Banken : Zeitung: Top-US-Banken wollen fusionieren

Fusionsspekulation: Wie "Wall Street Journal Online" berichtet, sprechen die größte Bank der Vereinigten Staaten, die Bank of America, und der Investmentriese Merill Lynch über einen Zusammenschluss. Dies wäre eine schlechte Nachricht für die taumelnde US-Bank Lehman Brothers.

New YorkDie sich dramatisch zuspitzenden Turbulenzen an den US-Finanzmärkten sorgen für immer neue Fusionsspekulationen. Der US-Finanzriese Bank of America und die drittgrößte Investmentbank Merrill Lynch sprechen einem Bericht von "Wall Street Journal Online" zufolge über einen Zusammenschluss. Die Chancen auf eine Rettung der schwer angeschlagenen Investmentbank Lehman Brothers wurden dagegen unterdessen immer geringer.

Merrill Lynch kämpft wie Lehman Brothers mit Milliardenverlusten und einem drastischen Kursverfall. Die Bank of America galt zuletzt auch als möglicher Käufer von Lehman Brothers. Da dieser Plan aber wohl gescheitert sei, wende sich die Bank nun Merrill Lynch zu, berichtete das "Wall Street Journal" am Sonntagabend unter Berufung auf Insider.

Bei einem Krisengipfel rangen die US-Regierung und führende Wall-Street-Banken am Wochenende unter Hochdruck um eine Rettung für die viertgrößte Investmentbank Lehman Brothers. Mögliche Käufer zogen aber wegen unkalkulierbarer Risiken ihre Angebote zurück. US-Finanzminister Henry Paulson schloss die zuvor in anderen Fällen geleisteten Staatshilfen bis zuletzt aus. (ck/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar