Börse am Mittag : Dax knapp behauptet

Zwei Übernahmen in Milliardenhöhe haben den deutschen Aktienmarkt am Wochenbeginn gestützt. Im Fokus standen vor allem die Hypo Real Estate, die Depfa Bank und Tele Atlas.

Frankfurt Der deutsche Aktienindex Dax hat sich nach einem richtungslosen Start zuletzt knapp behauptet gezeigt. Bis zum Mittag sank das Börsenbarometer um 0,1 Prozent auf 7866 Zähler. MDax und TecDax legten hingegen leicht zu: Für den MDAX mittelgroßer Werte ging es um 0,1 Prozent auf 11.123 Punkte nach oben. Der TecDax rückte um 0,3 Prozent auf 943 Zähler vor.

Im Fokus am Markt standen vor allem Übernahmen. "Der Dax zeigt sich ziemlich richtungslos nach der überraschenden Abwärtsbewegung am Freitag", sagte Händler Ascan Iredi von der Postbank. Impulse gingen überwiegend von Einzelwerten aus. Auch für die nächsten Tage sieht Iredi eine "Seitwärtsbewegung" mit Risiko nach unten". Die wahren Belastungsfaktoren seien weder der Dollar noch der Ölpreis, sondern die Zinsentwicklung, sagte er. Und da herrsche nach wie vor große Unsicherheit am Markt.

Im Zentrum des Interesses am deutschen Aktienmarkt standen wegen Übernahmeplänen vor allem die Hypo Real Estate (HRE), die Depfa Bank und Tele Atlas. Die HRE hat sich mit dem in Irland ansässigen Staatsfinanzierer Depfa auf eine Übernahme geeinigt. Die Depfa soll zu einer 100-prozentigen Hypo-Tochter werden. Die Depfa-Aktionäre sollen 6,80 Euro in bar und 0,189 neue HRE-Aktien erhalten. Dies entspreche einer Prämie von knapp 17 Prozent.

Zudem legten beide Unternehmen anschließend - ebenfalls überraschend - ihre Quartalszahlen vor: Die HRE übertraf im ersten Halbjahr ihr eigenes Gewinnziel. Depfa meldete einen Gewinnrückgang im zweiten Quartal, für den in erster Linie ein Einbruch beim Handelsergebnis von 41 auf 8 Millionen Euro verantwortlich gewesen sei. HRE waren mit minus 4,92 Prozent auf 46,75 Euro Schlusslicht im Dax, während Depfa um 12,90 Prozent auf 15,58 Euro in die Höhe schnellten.

Ein Händler wertete das Angebot für Depfa-Aktionäre als "nur mäßig interessant". Er rechnet damit, dass einige Investoren, die sich nun in dem Papier positioniert hätten, auf eine Angebotserhöhung drängen werden. Das im TecDax notierte Unternehmen Tele Atlas hat ebenfalls ein Übernahmeangebot erhalten. Die Aktie sprang daraufhin um 25,84 Prozent auf 20,99 Euro nach oben. Der größte Kunde von Tele Atlas, der niederländische Navigationsgeräte-Hersteller TomTom, bietet 21,25 Euro je Tele-Atlas-Aktie. Das entspricht einer Prämie von 27,4 Prozent.

Das Management des Anbieters digitaler Landkarten sprach sich für eine Übernahme durch TomTom aus. Die Aktien von Freenet AG wurden im TecDax ex Dividende gehandelt und zeigten sich damit vor allem optisch stark im Minus. Sie standen zuletzt bei 18,39 Euro, was einem Abschlag von 6,22 Euro entspricht. Die Aktionäre hatten der Zahlung einer Sonderdividende in Höhe von 6 Euro zugestimmt.

Dax                      7.858,38            -0,21%
MDax                 11.085,78            -0,23%
TecDax                   942,10            +0,17%
Dow Jones      13.851,08            -1,07%
Nasdaq              2.035,90            -0,83%
Nikkei               17.963,64            -1,07%
Euro                       1,3813            -0,17%
Öl (Brent)                78,45            -1,32%

(Stand: 20.07.2007 12:30 Uhr)
(mit  dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar