Börse am Nachmittag : Dax dümpelt vor sich hin

Der deutsche Aktienmarkt hat sich bei sehr ruhigen Handel freundlich gezeigt. Gestützt von positiven Vorgaben aus den USA stieg der Dax kurz nach Handelsstart bis auf 7541,87 Punkte.

Dax Foto: dpa
Die Deutsche Börse in Frankfurt -Foto: dpa

Frankfurt/MainIm Laufe des Vormittags bröckelten die Kurse etwas ab und zum Nachmittag verzeichnete der Leitindex nur noch ein Plus von 0,18 Prozent auf 7.520,98 Zähler. Der MDax mittelgroßer Werte legte bis zum Nachmittag um 0,95 Prozent auf 10.163,39 Zähler ebenfalls weniger deutlich nach oben als am Vormittag. Der TecDax legte um 0,94 Prozent auf 906,00 Punkte zu.

Vor den US-Daten über den Verkauf bestehender Häuser fehle es an Impulsen, sagte Marktanalyst Klaus Stabel von der ICF Kursmakler AG. Außerdem sorge der Feiertag in Großbritannien für einen ruhigen Handel. Er finde es allerdings verwunderlich, dass die Nachrichten über den Verkauf der Sachsen LB und die erneuten Zugeständnisse der Fed für zwei US-amerikanische Großbanken den Markt überhaupt nicht interessierten. Es sei sehr ruhig, gleichzeitig zeigten starke Ausschläge und Richtungsänderungen bei einzelnen Titeln, dass Nervosität und Orientierungslosigkeit immer noch vorhanden seien.

Tui-Papiere im Aufwind

Tui-Aktien erholten sich an der Spitze des Dax von ihren Verlusten am Freitag und gewannen 2,35 Prozent auf 18,31 Euro. Aktien von Continental legten 2,02 Prozent auf 95,29 Euro zu. Die Aktie erhole sich von den massiven Abschlägen in der ersten Augusthälfte, sagte ein Händler.

Papiere der Deutschen Börse verloren gegen den freundlichen Markttrend 0,51 Prozent auf 80,59 Euro. Händler verwiesen auf Zeitungsberichte, nach denen die Nasdaq einen Teil ihrer Beteiligung an der London Stock Exchange (LSE) an die Deutsche Börse abgeben könnte. Analysten bezeichneten eine mögliche Übernahme der Nasdaq-Beteiligungen durch die Deutsche Börse als unwahrscheinlich. Ein Anteil in diesem Umfang würde die Deutsche Börse nicht weiterbringen, sagte Equinet-Analyst Roland Pfänder. Die LSE sei nur interessant, wenn sich aus einer Übernahme eine operative Zusammenarbeit ergebe.

Bayer-Titel profitierten anfangs von weiteren positiven Studiendaten für das Krebsmittel Nexavar, gaben dann aber 0,37 Prozent auf 56,60 Euro ab. Analysten bezeichneten die neuen Daten als "nicht bahnbrechend". Sie bestätigten vielmehr die sehr gute Performance des Medikaments bei Leberkrebs, die bereits in früheren Studien deutlich geworden war.

Papiere von Klöckner & Co führen MDax an

Aktien von Klöckner & Co stiegen an der MDax-Spitze um 4,41 Prozent auf 45,70 Euro. Die leichte Reduzierung des Anteilsbestandes von JP Morgan sei mit Blick auf den deutlichen Kursanstieg in letzter Zeit keine Belastung, sagte ein Händler.

Im TecDax stiegen Titel von Solon um 9,55 Prozent auf 59,30 Euro. Ein Börsianer verwies auf neue Rekordstände nach Überwinden des alten Hochs bei 55,31 Euro als Impulsgeber. Im ruhigen Handel bei dünnen Umsätzen habe das neue Rekordhoch das Anlegerinteresse auf sich gezogen und Anschlusskäufe ausgelöst, hieß es.

Die durchschnittliche Umlaufrendite der börsennotierten Bundeswertpapiere stieg auf 4,30 (Freitag: 4,24) Prozent. Der Rentenindex fiel um 0,39 Prozent auf 114,84 Punkte. Der Bund Future verlor 0,20 Prozent auf 113,32 Zähler. Der Euro legte zu. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,3658 (Freitag: 1,3615) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7322 (0,7345). (mit dpa)

DAX

7.520,98

+0,18%

MDAX

10.163,39

+0,95%

TECDAX

906,00

+0,94%

Dow Jones

13.367,08

-0,09%

Nasdaq

1.954,45

-0,35%

EUR-USD

1,3652

-0,14%

Ölpreis

69,73

+1,71%


0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben