Börse : Angst um Ukraine: Ölpreis steigt kräftig - Dax vorbörslich im Minus

Die Spannungen zwischen dem Westen und Russland wegen der Krim-Krise sorgen für Verunsicherung an den Börsen. Der Ölpreis steigt kräftig. Zudem sind die Aussichten auf eine Zinssenkung durch die EZB am Donnerstag gesunken.

Andreas Oswald
Bulle und Bär in Frankfurt.
Bulle und Bär in Frankfurt.Foto: imago

Die Angst vor einer Eskalation zwischen dem Westen und Russland wegen der Ukraine, die stark steigenden Ölpreise sowie die gesunkenen Aussichten auf eine Zinssenkung der Europäischen Zentralbank (EZB) am Donnerstag belasten die Börsen. Der Dax liegt vorbörslich im Minus.

Die Krise um die Ukraine belastet die Börsen

Der Westen boykottiert die Planungen für den G8-Gipfel in Sotschi. Die Experten rechnen am Montag mit fallenden Kursen des Dax. Am Freitag hatte er 1,1 Prozent höher bei 9692,08 Punkten geschlossen.

An der Wall Street dagegen waren die US-Indizes nach Börsenschluss in Deutschland abgebröckelt. Der Dow Jones beendete die Sitzung nur noch 0,3 Prozent höher, während der Nasdaq 0,3 Prozent verlor. Der S&P500 stieg um 0,3 Prozent.

In Tokio gab der Nikkei-Index in der vergangenen Nacht um 1,3 Prozent auf 14.652 Zähler nach. In Hongkong sank der Hang Seng um 0,6 Prozent. Auch die Notierungen in Taipeh, Seoul, Sydney und Singapur gaben nach.

Entgegen dem Trend entwickelte sich der Shanghai Composite Index in China, der 0,8 Prozent zulegte - und das obwohl ein wichtiger Industrieindex im Februar deutlich nachgegeben hat und so viele Arbeiter in diesem Monat ihren Job verloren wie seit fast fünf Jahren nicht mehr.

Ölpreise steigen kräftig

Die Ölpreise sind am Montag wegen der Sorge vor einer weiteren Verschärfung der Lage in der Ukraine kräftig gestiegen. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im April kostete im frühen Handel 110,67 US-Dollar. Das waren 1,60 Dollar mehr als am Freitag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Ölsorte WTI stieg um 1,19 Dollar auf 103,78 Dollar.

Wird die Europäische Zentralbank (EZB) erneut die Zinsen senken?

Die Börsen dürfte in dieser Woche auch die Frage bewegen: Lockert die Europäische Zentralbank (EZB) die Zinsschraube erneut oder hält sie trotz niedriger Inflationsraten die Füße still? Bleibt eine Zinssenkung am Donnerstag aus, dürfte der Dax in der neuen Woche keine neuen Höchststände ins Visier nehmen, meinen Börsianer.

Dafür gebe es derzeit einfach zu viele Unsicherheiten - allen voran die Krise in der Ukraine. Nach dem Machtwechsel fürchten viele Anleger in Frankfurt und New York, dass Russland militärisch intervenieren und der Konflikt eskalieren könnte. Zudem droht der hoch verschuldeten Ukraine die Staatspleite. (mit Reuters und dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar