Börse : Autowerte drücken den Dax

Die Vorgaben waren gut. In Fernost hatten nahezu alle Börsen deutlich im Plus geschlossen, der Ölpreis sinkt weiter. So eröffneten auch die deutschen Märkte am Donnerstag zunächst im Plus, doch bereits am Vormittag drehte der Deutsche Aktienindex (Dax) ins Minus.

 Anlass war der Ifo-Geschäftsklimaindex, der im Juli unerwartet stark eingebrochen ist. Auch die entsprechenden Indikatoren aus Frankreich und Italien enttäuschten. Hinzu kamen schlechter als erwartet ausgefallene Konjunkturdaten aus den USA. Dort sind zum einen die Anträge auf Arbeitslosenhilfe gestiegen. Zum anderen fiel der Absatz bestehender Eigenheime im Juni unerwartet stark – hochgerechnet aufs Gesamtjahr um 2,6 Prozent auf 4,86 Millionen Häuser.

Bis zum Börsenschluss gab der Deutsche Aktienindex um 1,4 Prozent auf 6440 Punkte nach. Mitentscheidend für den Kursrückgang nannten Händler auch den Ausblick des Automobilkonzerns Daimler. Die Stuttgarter hatten bei Vorlage der Zahlen zum zweiten Quartal eingeräumt, wegen der Entwicklung der Rohstoffpreise, der Weltkonjunktur und der ungünstigen Wechselkurse ihre Ergebnisprognosen für das laufende Jahr nicht erreichen zu können. Die Aktie brach daraufhin um 9,6 Prozent ein.

Auch andere Autoaktien litten unter dem Daimler-Ausblick: BMW verloren 4,3 Prozent, VW gaben trotz der guten Quartalszahlen vom Vortag um 2,7 Prozent nach.

Der Deutschen Post halfen auch die zunächst positiv aufgenommenen Eckdaten nicht, die der Konzern am Vorabend veröffentlicht hatte. Die Aktie fiel trotzdem um 0,4 Prozent.

Im M-Dax (minus drei Prozent auf 8309 Punkte) gaben die Papiere von Wincor Nixdorf nach ihrem Quartalsbericht deutlich ab. Die Zahlen wurden am Markt als „unspannend“ eingestuft, nun komme es zu Gewinnmitnahmen, berichteten Händler.

Nach dem deutlichen Kursanstieg in den vergangenen Tagen werde nun erst einmal abgewartet, meinten Marktteilnehmer. Eine Seitwärtsbewegung in den kommenden Tagen werde wahrscheinlicher.

Am Rentenmarkt sank die durchschnittliche Umlaufrendite der börsennotierten Bundeswertpapiere auf 4,65 (Vortag: 4,75) Prozent. Der Rentenindex Rex kletterte um 0,43 Prozent auf 113,74 Punkte. Der Bund Future gewann 0,40 Prozent auf 110,55 Punkte.

Der Kurs des Euro gegenüber dem Dollar fiel zunächst. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs am Mittag auf 1,5677 (Mittwoch: 1,5741) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,6379 (0,6353) Euro. Nach den enttäuschenden US-Immobilienzahlen am Nachmittag zog der Euro aber wieder auf mehr als 1,57 Dollar an.

Kurse, Charts und Watchlisten finden Sie auch auf unseren Internetseiten unter

www.tagesspiegel.de/finanzen

0 Kommentare

Neuester Kommentar