Börse : Dax schließt mit Jahreshoch

Beflügelt von der Hoffnung auf eine Konjunkturerholung schloss der Dax mit einem Plus von 4,08 Prozent bei 5142 Punkten.

Der deutsche Leitindex stieg zeitweise bis auf 5146 Punkte. Das bisherige Jahreshoch hatte der Dax am 6. Januar bei 5111 Punkten markiert. Freundliche Vorgaben aus den USA hatten am Pfingstmontag für Kauflaune am deutschen Aktienmarkt gesorgt, sagen Händler. Am Nachmittag hätten positive US-Konjunkturdaten den entscheidenden Schub gegeben. In den USA hatte sich die Stimmung der Einkaufsmanager im Verarbeitenden Gewerbe im Mai überraschend deutlich aufgehellt. Für den M-Dax ging es bis zum Nachmittag um 3,29 Prozent nach oben auf 5934 Punkte. Der Tec-Dax rückte um 2,28 Prozent auf 645 Zähler vor.

Neben den positiven Meldungen aus den USA kamen auch aus China ermutigende Nachrichten. Die Stimmung unter den dortigen Einkaufsmanagern hat sich im Mai trotz eines leichten Rückgangs den dritten Monat in Folge über der Expansionsschwelle von 50 Punkten gehalten. Im Dax waren Börsianern zufolge vor allem Werte gefragt, die von einer möglichen konjunkturellen Erholung besonders profitierten dürften. Unter den Automobil- und Maschinenbauern etwa stiegen die Papiere von MAN um 6,80 Prozent auf 46,02 Euro, und Aktien von BMW gewannen 5,45 Prozent auf 26,78 Euro. Für Daimler-Titel gaben die Aktionäre 7,58 Prozent mehr aus und bezahlten 27,81 Euro. Börsianer begründeten die Aufschläge auch mit Medienberichten, wonach der Emir von Katar weiterhin an dem Sportwagenbauer Porsche oder einem anderen deutschen Automobilhersteller interessiert sei. Porsche-Aktien legten um 4,08 Prozent auf 44,60 Euro vor.

Im M-Dax kletterten die Papiere von Arcandor um 8,38 Prozent auf 2,07 Euro. Um die Staatshilfe für den Kaufhauskonzern gibt es weiter Streit. Am Wochenende sprach sich der SPD-Vorsitzende Franz Müntefering für staatliche Hilfe zur Rettung aus. Der Vorsitzende der Mittelstandsvereinigung in der Unionsfraktion, Michael Fuchs (CDU), stellte sich strikt dagegen. Am Freitag hatte Arcandor zudem einen Bericht des Manager Magazins dementiert, wonach von der Bundesregierung beauftragte Wirtschaftsprüfer dem Konzern abgesprochen hätten, über die nötige Substanz für eine Staatsbürgschaft zu verfügen.

Am Rentenmarkt stieg die durchschnittliche Rendite der börsennotierten Bundeswertpapiere auf 3,27 (Freitag: 3,26) Prozent. Der Rentenindex Rex kletterte um 0,11 Prozent auf 121,26 Punkte. Der Bund Future fiel aber um moderate 0,09 Prozent auf 119,42 Punkte. Der Kurs des Euro legte zu: Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,4220 (1,4098) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7032 (0,7093) Euro. ZEIT ONLINE

0 Kommentare

Neuester Kommentar