Börse : Der Dax schließt so hoch wie noch nie

An der Börse feiert man ein neues Allzeithoch. Mit 8090 Punkten hat der Dax mit einem bisher noch nie erreichten Wert geschlossen. Im Tagesverlauf lag der Kurs zwischenzeitlich sogar bei 8136 Punkten.

Berlin Der Deutsche Aktienindex Dax hat am Mittwoch auf dem höchsten Stand aller Zeiten geschlossen. Mit 8090 Punkten übertraf der wichtigste deutsche Aktienindex seinen alten Höchststand vom 7. März 2000 um 26 Punkte. Damals hatte der Dax im Tagesverlauf sogar 8136 Punkte erreicht, war aber danach wieder abgesackt. Ähnlich erging es dem Index auch gestern. Bis auf 8131 Punkte kletterte er am frühen Nachmittag, bevor ihm etwas die Luft ausging. Ein Grund zum Feiern war der neue Schlussrekord für die Börsianer aber allemal.

150094_1_xio-image-472fcc9daf503.heprodimagesgrafics841200706212wi_dax_seit2000.jpg

Nun hoffen die Anleger darauf, dass sich die Geschichte nicht wiederholt, und der Dax nicht wieder ins Bodenlose abstürzt. Der 7. März 2000 war nämlich nicht nur der Höhepunkt des bisher schnellsten Kursanstiegs in der Geschichte, sondern auch der Beginn eines beispiellosen Zusammenbruchs, der den Dax binnen zweieinhalb Jahren auf rund ein Viertel seines Höchstwertes abstürzen ließ. Damals war es vor allem die übertriebene Euphorie der Anleger um die Aktien von Technologie- und Kommunikationsfirmen, die eine Spekulationsblase am Aktienmarkt erzeugte, die dann im Jahr 2000 platzte.

Diesmal soll alles anders werden, da sind sich die meisten Experten einig. „Wir sind weit weg von einer Euphorie wie wir sie damals hatten“, sagt Florian Weber, Chef des Aktienhändlers DKM. „Die Stimmung ist positiv, aber alle sind vorsichtig. Das ist gut.“ Die vielen Skeptiker, die noch immer abwarteten, sorgten dafür, dass die Kurse weiter klettern würden.

Das wichtigste Argument der Optimisten sind derzeit die hohen Unternehmensgewinne. Sie sorgen dafür, dass die meisten Aktien auch auf dem derzeitigen Stand nicht zu teuer bewertet sind. Ein Indiz dafür ist das sogenannte Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV). Die Aktie der Deutschen Telekom zum Beispiel war im Jahr 2000 mit dem 90-Fachen ihres Gewinns bewertet. Heute ist es gerade mal das 18-Fache. Die meisten anderen Dax-Werte haben ebenfalls ein KGV von weniger als 30. Auch die Konjunkturaussichten könnten kaum besser sein. Die deutsche Wirtschaft wird nach Einschätzung der meisten Experten noch mindestens drei Jahre kräftig wachsen. „Im Grunde gibt es keine Wolken am sonnigen Aktienhimmel“, sagt Händler Weber.

Das sehen die Skeptiker etwas anders. Sie führen vor allem die steigenden Zinsen als Hindernis für einen weiteren Kursanstieg an. Vor allem in der Eurozone sind die Leitzinsen zuletzt deutlich gestiegen, und bis Ende des Jahres ist mit einer weiteren Erhöhung durch die Europäische Zentralbank zu rechnen. Das lässt Aktien unattraktiver werden im Vergleich zu Rentenpapieren, sagen die Skeptiker.

Auch die Entwicklung an den internationalen Märkten gibt vielen Experten Anlass zur Sorge. Vor allem in China ist der Aktienmarkt nach einem atemberaubenden Kursanstieg in den vergangenen beiden Jahren so überhitzt, dass fast alle Beobachter mit einem Crash rechnen. Allerdings ist fraglich, ob dies auch die anderen Märkte mit nach unten ziehen würde. Bis dahin scheint der Weg zum nächsten Rekord erst einmal frei zu sein. stek

0 Kommentare

Neuester Kommentar