Börse : Euphorie am Markt

Die Verstaatlichung der beiden angeschlagenen US-Hypothekenbanken Fannie Mae und Freddie Mac hat am Montag Anleger in Euphorie versetzt. Die US- Regierung hatte am Wochenende die vorläufige Kontrolle über die beiden halbstaatlichen Hypothekenfinanzierer übernommen. In London ging allerdings ausgerechnet an diesem Tag zwischen acht und 15 Uhr nichts mehr. Nach einer Panne im Rechner- System musste der Handel eingestellt werden.

„Das weltweite Finanzsystem ist dadurch besser geschützt“, kommentierte Banken-Analystin Susanne Knips von der Dresdner Bank den Schritt der US-Regierung. Der Dax sprang zunächst um 3,2 Prozent auf 6326 Punkte. Gekauft wurden insbesondere Aktien von Banken und Versicherern, der europäische Branchen-Index der Bankwerte legte um fast acht Prozent zu. Auch der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), Jean-Claude Trichet, begrüßte die Verstaatlichung.

Zum Schluss notierte der deutsche Leitindex schließlich bei 6263 Punkten, ein Plus von 2,2 Prozent.

Börsianern zufolge setzt der Markt nun auf ein schnelles Ende der Finanzkrise und eine starke Erholung der US-Wirtschaft. „Der Markt ist getrieben von den Nachrichten um Fannie und Freddie“, sagte ein Händler. „Aber es ist kein längerfristiges Geld dabei, auch keine Hedgefonds sind unterwegs. Das sagt uns, ein Ende der Krise ist längst nicht in Sicht“, warnte er.

Insgesamt befinden sich die USA in einer sehr dramatischen Situation: Es könne sein, dass die staatliche Intervention, die eigentlich die Märkte beruhigen soll, die gesamtwirtschaftliche Lage aufgrund des Anstiegs der Renditen bei gleichzeitiger Ausweitung der Risikospreads weiter verschärfe, sagten die Analysten der HSH Nordbank.

Mit Erleichterung wurde Marktteilnehmern zufolge aufgenommen, dass die von Fannie Mae und Freddie Mac aufgelegten Anleihen zunächst gesichert sind. „Größter Dax-Gewinner waren die Aktien der Deutschen Bank mit einem Kurssprung von acht Prozent. Die Aktien von Allianz, Münchener Rück, Hypo Real Estate und Commerzbank zogen um rund 4,5 Prozent an. Dagegen entwickelten sich die Papiere der Postbank mit einem Plus von 2,6 Prozent schwächer als der Markt.

Am Rentenmarkt stieg die durchschnittliche Umlaufrendite der börsennotierten Bundeswertpapiere auf 4,18 (Freitag: 4,09) Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um deutliche 0,96 Prozent auf 116,61 Punkte. Der Bund Future fiel um 0,47 Prozent auf 114,49 Zähler. Der Kurs des Euro fiel. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,4214 (Freitag: 1,4247) Dollar fest. Der Dollar kostete 0,7035 (0,7019) Euro.Tsp

Kurse, Charts und Watchlisten finden Sie auch auf unseren Internetseiten unter

www.tagesspiegel.de/finanzen

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben