Börse : Finanzwerte unter Druck

Der Dax ist am Montag mit Kursverlusten in die neue Woche gestartet. „Zwei neue Bankenpleiten in den USA, ein Gewinneinbruch bei Ryanair und wenig überzeugende Vorgaben aus USA und Japan dämpfen die Stimmung“, sagte ein Händler. Da der Terminkalender für den Rest der Woche prall gefüllt sei, hielten sich auch viele Anleger zurück. „Was bisher gekommen ist, war ja nicht unbedingt erfreulich, wenn man an die Gewinnwarnungen von Daimler und Münchener Rück aus der vergangenen Woche denkt“, sagte ein anderer Händler. „Da hält man sich lieber mal zurück und wartet ab.“

Der Dax verlor 1,3 Prozent auf 6351 Punkte. Dazu trug auch der schwache Start der US-Börsen bei, die sich auch im weiteren Handel nicht erholten. Der M-Dax fiel um 1,8 Prozent auf 8111 Zähler. Der Tec-Dax gab um 1,3 Prozent auf 715 Punkte nach.

Auf die Stimmung drückten erneut Nachrichten aus der Finanzbranche: Der US-Investmentbank Lehman Brothers droht nach Einschätzung von Merrill Lynch wegen milliardenschwerer Abschreibungen im Geschäft mit Privathypotheken auch im dritten Quartal ein Verlust. Auch die Gewinnwarnung der Münchener Rück wirkte noch nach. Münchener-Rück- Aktien, die schon am Freitag mehr als sieben Prozent verloren hatten, gaben erneut 2,4 Prozent nach. Allianz-Aktien rutschten um zwei Prozent ab. Am Wochenende waren in den USA zwei weitere Banken geschlossen worden. Damit sind in diesem Jahr im Zuge der Krise bereits sieben US- Banken pleitegegangen. Das am Samstag vom Senat verabschiedete Hilfspaket für die Hypothekenfinanzierer Fannie Mae und Freddie Mac habe dagegen am Markt keine Reaktion mehr hervorgerufen, sagten Händler. Unter Druck gerieten am deutschen Markt vor allem die Titel der Postbank, die 4,6 Prozent nachgaben. Commerzbank-Aktien notierten 2,7 Prozent niedriger als am Freitag, Deutsche-Bank-Aktien rund zwei Prozent.

Dagegen gehörte die Aktie des Konsumgüterherstellers Henkel mit einem Aufschlag von 0,5 Prozent zu den wenigen Gewinnern im Dax. Der britische Konkurrent Reckitt Benckiser, der unter anderem Calgon und Kukident im Sortiment hat, hatte mit seinen Quartalszahlen die Erwartungen der Analysten erfüllt und zugleich einen optimistischen Ausblick auf das zweite Halbjahr gegeben.

Am Rentenmarkt stieg die durchschnittliche Umlaufrendite der börsennotierten Bundeswertpapiere auf 4,62 (Freitag: 4,56) Prozent. Der Rentenindex sank um 0,39 Prozent auf 114,10 Punkte. Der Bund Future legte um 0,53 Prozent auf 110,89 Punkte zu. Der Kurs des Euro stieg. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,5746 (Freitag: 1,5734) Dollar fest. Der Dollar kostete 0,6351 (0,6356) Euro. Tsp

Kurse, Charts und Watchlisten finden Sie auch auf unseren Internetseiten unter www.tagesspiegel.de/finanzen

0 Kommentare

Neuester Kommentar