Börse : Hoffen auf Obama

Anleger am deutschen Aktienmarkt haben am Dienstag auf einen deutlichen Wahlsieg von Barack Obama bei der US-Präsidentenwahl gesetzt. „Die Kurse steigen, weil es nach den Umfragen einen klaren Sieger und damit voraussichtlich kein Hin und Her geben wird“, sagte US-Analyst Emil Heppel von der Landesbank Berlin. Der Dax stieg um fünf Prozent auf 5278 Punkte. „Jede Nachricht, die nach Stabilisierung riecht, führt dazu, dass Stücke eingesammelt werden“, sagte Händler Matthias Melms von der NordLB. Dem Demokraten Obama wird von vielen Experten eine größere Wirtschaftskompetenz zugetraut, während die Stärken seines republikanischen Konkurrenten John McCain eher in der Außen- und Sicherheitspolitik gesehen werden.

Die deutlichsten Kursgewinne im Dax verbuchten Finanztitel. Das Papier der Deutschen Bank führte die Gewinnerliste mit einem Plus von gut 15 Prozent an. Auch Titel der Postbank, der Allianz und der Commerzbank verbuchten Aufschläge im zweistelligen Bereich. Händlern zufolge wird nach wie vor positiv aufgenommen, dass die Commerzbank das Rettungspaket der Bundesregierung in Anspruch nimmt.

Eine Berg- und Talfahrt legten die BMW-Titel hin, nachdem der Autobauer einen starken Gewinneinbruch im dritten Quartal bekannt gegeben und die Prognose für das Gesamtjahr zurückgezogen hatte. Der Kurs sackte zunächst um mehr als sieben Prozent ab, drehte aber rasch ins Plus und notierte zuletzt 11,6 Prozent höher. VW-Aktien bauten zunächst ihren 44-prozentigen Vortagesverlust aus. Am Abend drehten sie jedoch ins Plus und schlossen bei 398,00 Euro (plus 1,3 Prozent).

Auch bei den Nebenwerten tat sich einiges. „Am stärksten legen derzeit diejenigen Aktien zu, die in den vergangenen Wochen besonders stark unter Druck geraten waren“, sagte ein Händler. Im M-Dax lagen die Aktien von Premiere mit einem Plus von gut 26 Prozent vorn. Spekulationen, es könne eine Offerte von Rupert Murdoch geben, beflügelten die Papiere, sagte ein Händler. „Das sind die anhaltenden Übernahmegerüchte, die immer wieder mal auftauchen, seit News Corp angefangen hat, seinen Anteil an Premiere aufzubauen.“ Auch Arcandor-Aktien legten ordentlich zu. Sie stiegen um 20,5 Prozent.

Am Rentenmarkt sank die durchschnittliche Umlaufrendite der börsennotierten Bundeswertpapiere auf 3,66 (Vortag: 3,71) Prozent. Der Rentenindex Rex kletterte um 0,11 Prozent auf 118,56 Punkte. Der Bund Future fiel um 0,16 Prozent auf 116,66 Punkte. Der Kurs des Euro fiel. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,2820 (Montag: 1,2822) US-Dollar fest. Der Dollar kostete 0,7800 (0,7799) Euro. Tsp

Kurse, Charts und Watchlisten finden Sie auch auf unseren Internetseiten unter

www.tagesspiegel.de/finanzen

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben