Börse : Nervosität überwiegt

Berlin – Der Deutsche Aktienindex Dax ist am Dienstag in seinen Alltagstrott zurückgefallen. Nach gutem Start gab er zunächst bis auf rund 7350 Punkte nach. Gegen 13 Uhr drehte der Index ins Plus und notierte am Schluss des Xetra-Handels bei 7424,09 Punkten, ein Plus von 0,23 Prozent.

Bei 7500 Zählern verlaufe eine Widerstandslinie, die nur schwer zu überwinden sei, schreiben die Analysten von Sal. Oppenheim. Immerhin fanden sie aber auch positive Signale. Trotz des schlechter als erwartet ausgefallenen ZEW- Index sei der Dax nicht abgestürzt.

Maßgeblich zur Aufwärtsentwicklung trug die Aktie von Bayer bei. Erneut waren Gerüchte aufgetaucht, Novartis wolle bei den Deutschen einsteigen. Am Dax-Ende fanden sich vor allem Finanztitel.

Am Rentenmarkt sank die durchschnittliche Umlaufrendite der börsennotierten Bundeswertpapiere auf 4,20 (Montag: 4,27) Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,48 Prozent auf 115,33 Punkte. Der Bund Future gewann 0,43 Prozent auf 113,92 Zähler.

Der Kurs des Euro stieg. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,3508 (1,3476) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7403 (0,7421) Euro. Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben