Börse : Senkt die EZB heute die Zinsen? - Dax vorbörslich unverändert

Die Europäische Zentralbank (EZB) könnte am heutigen Donnerstag die Leitzinsen senken. Die Telekom legte überraschend gute Zahlen vor. Der Dax bleibt am Donnerstagvormittag vorbörslich unverändert.

Andreas Oswald
Bulle und Bär in Frankfurt.
Bulle und Bär in Frankfurt.Foto: imago

Die Börsen warten am Donnerstag gespannt, ob die Europäische Zentralbank (EZB) heute auf ihrer Ratssitzung erneut die Zinsen senkt. Der geringe Preisauftrieb im Euroraum hat Spekulationen um eine weitere Zinssenkung neue Nahrung gegeben. Vor der Ratssitzung ist nach Einschätzung von Experten völlig offen, ob die Notenbank eine weitere Lockerung der Geldpolitik beschließt. Für eine Senkung des Leitzinsen unter das aktuelle Allzeittief von 0,25 Prozent dürfte der Inflationsausblick der EZB sprechen. Ökonomen erwarten, dass die Prognose von 1,1 Prozent Jahresteuerung für 2014 nochmals nach unten korrigiert wird - und dass auch der erste Blick bis ins Jahr 2016 noch keine Rückkehr zur EZB-Zielmarke von knapp zwei Prozent vorhersagt.

Beim Dax und an der Wall Street ist etwas Ruhe eingekehrt

Der Dax notiert vor Beginn des Präsenzhandels deutlich unter der Marke von 9600 Punkten. Gegenüber dem Vortag verändert sich der Index zunächst kaum. Der deutsche Leitindex hatte sich am Mittwoch 0,49 Prozent tiefer bei 9542,02 Punkten aus dem Handel verabschiedet.

An der Wall Street war nach zwei Tagen heftiger Ausschläge am Mittwoch ebenfalls Ruhe eingekehrt. Anleger hielten sich wegen der Unsicherheit über die Lage in der Ukraine zurück. Der japanische Aktienmarkt legte dagegen deutlich zu. Investoren kaufen Papiere einzukaufen, die durch die Krise in der Ukraine zuletzt besonders stark gelitten haben.

MDax bleibt unverändert

Die Deutsche Börse verändert die Zusammensetzung des Nebenwerte-Index MDax zunächst nicht. Lediglich im SDax und im TecDax kündigte sie mit Wirkung vom 24. März Zu- und Abgänge an. Einige Experten hatten erwartet, dass SGL Carbon seinen Platz im MDax räumen muss und von dem Gabelstapler-Hersteller Kion ersetzt wird. Als möglicher zweiter MDax-Aufsteiger galt Kion-Konkurrent Jungheinrich, als potenzieller zweiter Absteiger der Küchenausrüster Rational. Die Zusammensetzung des Dax beließ der Arbeitskreises Aktienindizes der Deutschen Börse wie erwartet unverändert.


Zahlen der Telekom besser als erwartet

Die Deutsche Telekom hat im vierten Quartal wegen der Trendwende der amerikanischen Mobilfunktochter T-Mobile US Umsatz und Gewinn gesteigert. Der operative Gewinn (bereinigtes Ebitda) sei im Zeitraum von Oktober bis Ende Dezember 2013 um 1,3 Prozent auf 4,06 Milliarden Euro gestiegen, teilte der Konzern am Donnerstag mit. Der Umsatz zog um 6,5 Prozent auf 15,67 Milliarden Euro an. Von Reuters befragte Analysten hatten bei einem Umsatz von 15,46 Milliarden Euro mit einem Ebitda von 4,14 Milliarden Euro gerechnet.

Der Vorstand des 230.000 Mitarbeiter starken Konzerns will für 2013 wie bekannt eine Dividende von 50 Cent je Titel ausschütten nach 70 Cent pro Aktie im Jahr zuvor.

Für dieses Jahr erwartet die Telekom wegen hoher Investitionen in den USA einen Rückgang des Free Cash Flow auf 4,2 Milliarden Euro nach 4,6 Milliarden Euro 2013. Das bereinigte Ebitda soll 17,6 Milliarden Euro erreichen. (mit Reuters und dpa)

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben