Börsencrash : "Jetzt einsteigen ist nur etwas für Zocker"

Der Kursrutsch an den Börsen verunsichert die Kleinanleger. Soll man jetzt kaufen, verkaufen oder gar nichts tun? Nur die Ruhe, rät Finanzexpertin Karin Baur im Gespräch mit tagesspiegel.de.

Sylvia Vogt

Was raten Sie Anlegern in der jetzigen Situation?



Erst einmal Ruhe bewahren. Eigentlich ist das eine ganz normale Situation am Aktienmarkt. Solche Korrekturen an der Börse gibt es alle paar Jahre. Erfahrungsgemäß beruhigt sich die Situation nach einem Crash relativ schnell wieder.

Also sollte man seine Aktien lieber behalten, anstatt zu verkaufen?

Wenn man jetzt verkauft, läuft man zumindest Gefahr, zu einem besonders schlechten Kurs zu verkaufen.

Und jetzt einsteigen?

Das ist nur etwas für Zocker. Wer gerade Geld übrig hat und Lust auf Risiko, der kann das tun. Empfehlen würden wir das aber nicht.

Gibt es andere Anlagenformen, zu denen Sie momentan raten würden?

Man sollte jetzt auf keinen Fall seine gesamte Anlagestrategie über den Haufen werfen. Die meisten Anleger haben ihr Geld ja aufgeteilt zwischen sicheren, festverzinslichen Papieren und einigen Einzelaktien oder Aktienfonds. Es gibt keinen Grund, das zu ändern. Gerade bei Fonds sollte man nicht panisch reagieren.

Warum?

Die meisten Fonds sind langfristig angelegt, auf zehn oder zwanzig Jahre. Außerdem steht einem dabei ja ein Fachmann, nämlich der Fondsmanager, zur Seite. Der verwaltet den Fonds und schaut, ob die eine oder andere Aktie vielleicht nicht mehr haltenswert ist. Wichtig ist, dass man qualitativ gute Aktiensfonds besitzt.

Wie erkennt man die?

Es gibt zahlreiche Rankings, in denen die Fonds monatlich bewertet werden. Dafür wird die Arbeit des Fondsmanagers beobachtet. Wenn er die letzten Jahre gut gearbeitet hat, kann man davon ausgehen, dass er das auch in Zukunft tun wird und sein Handwerk versteht. Trotzdem sollte man regelmäßig prüfen, ob der Fonds nach wie vor gut bewertet wird. Wenn er tatsächlich über längere Zeit absackt, sollte man sich auch nicht scheuen, zu verkaufen.

Karin Baur ist Redakteurin für Geldanlagen bei der Zeitschrift Finanztest.

Das Gespräch führte Sylvia Vogt.

Fondsrankings findet man zum Beispiel unter den folgenden Links:

http://www.test.de
http://www.fondsweb.de/
http://www.fondsvermittlung24.de/

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben