Finanzen : Dax erkämpft sich 4000 Punkte

-

Berlin Unterstützt von Kursgewinnen bei Bankenwerten hat sich der Dax am Donnerstag wieder über die 4000-Punkte-Marke gekämpft. Damit nimmt der deutsche Leitindex nach einer kleinen Verschnaufpause in den vergangenen beiden Tagen seinen Anfang Juni begonnenen Aufwärtstrend wieder auf. In einem Handel mit niedrigen Umsätzen stieg der Dax bis zum Handelsschluss um 0,6 Prozent auf 4021,64 Zähler. Der M-Dax stagnierte bei 4956,61 Zählern. Der Tec-Dax erholte sich um 0,31 Prozent auf 572,90 Punkte.

„Heute ist in vielen Bundesländern Feiertag, da nutzen Anleger die Gelegenheit für ein verlängertes Wochenende, zumal die Wall Street wegen des Begräbnisses des ehemaligen US-Präsidenten Ronald Reagan morgen geschlossen bleibt“, erklärte ein Händler die niedrigen Umsätze. „Es ist ein gut behaupteter Markt mit wenig Aussagekraft. Angesichts fehlender Unternehmensnachrichten sind viele Kursbewegungen zufallsbedingt“, fügte ein anderer Börsianer hinzu. Die neu veröffentlichten US-Konjunkturdaten zeigten unterdessen ein uneinheitliches Bild und gaben damit keine Hinweise auf die künftige Zinspolitik der US-Notenbank Fed.

Zu den größten Gewinnern im Dax zählten die Commerzbank und die Hypo-Vereinsbank, die in den vergangenen Monaten wiederholt für Spekulationen über einen Zusammenschluss gesorgt hatten. Der Commerzbank-Kurs stieg um 3,01 Prozent, HVB-Papiere verteuerten sich um 2,07 Prozent. Auch die Bayer-Aktie war bei den Anlegern gefragt (plus 0,52 Prozent). Einem Zeitungsbericht zufolge hat der Bayer-Aufsichtsrat einer Übernahme des Roche-Geschäfts mit frei verkäuflichen Medikamenten grundsätzlich zugestimmt. MAN-Aktien rutschten ans Dax-Ende und wurden – einschließlich eines Dividendenabschlags – um 1,66 Prozent niedriger als am Vortag gehandelt.

Der deutsche Rentenmarkt tendierte schwächer. Die durchschnittliche Umlaufrendite sank auf 3,99 (Dienstag 4,01) Prozent. Der Rex stieg um 0,03 Prozent auf 117,06 Punkte. Der Bund-Future stieg um 0,03 Prozent auf 117,06 Zähler. Der Kurs des Euro fiel. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,2157 (Dienstag: 1,2294) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8226 (0,8134) Euro. Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben