Finanzen : Dax wechselt ins Plus

-

Berlin – Angeführt von Kursgewinnen bei Bayer haben die deutschen Aktien am Dienstag einen Teil ihres Vortagesverlustes wieder wett gemacht. Die Kursgewinne des Dax bröckelten im Tagesverlauf aber zunächst wieder ab. Der überraschend negative ZEWKonjunkturindex drückte die Stimmung. Bei Handelsschluss lag das Börsenbarometer dann wieder bei 3789,24 Zählern um 0,9 Prozent im Plus.

Viele Händler führten die Kursgewinne auf technische Faktoren zurück. Fundamental gebe es keine neuen Einschätzungen. Von einem Stimmungswechsel am Markt könne daher keine Rede sein. Technologiewerte verbesserten sich im Tec-Dax (540,14 Punkte) um 2,5 Prozent. Der M-Dax lag bei Börsenschluss bei 4657,10 Punkten um 1,4 Prozent höher als am Montag.

Größter Gewinner im Dax waren die Aktien von Bayer, die um 3,4 Prozent stiegen. Damit reagierten die Investoren auf die Empfehlung der Investmentbank Morgan Stanley, die ihren Kunden zur Übergewichtung der Aktie riet.

Am Tag der Hauptversammlung gaben Linde-Aktien hingegen um 0,3 Prozent nach. Die Unterbrechung der Aktionärsversammlung wegen einer Bombendrohung blieb laut Händlern aber ohne Folgen für den Kurs. Stark gefragt waren die Titel von Metro, die in der Spitze um drei Prozent anzogen und am Ende bei plus 2,4 Prozent auf Platz zwei der Dax-Liste rangierten. Auch die Telekom-Aktien gehörten am Tag der Hauptversammlung zu den Gewinnern, fielen später aber wieder etwas zurück. Der Telekom-Kurs stieg um 0,6 Prozent. Die Analysten von HSBC Trinkaus & Burkhardt hatten ihre Anlage-Empfehlung angehoben und empfehlen die Titel zum Kauf.

Gegen den Trend schwächer tendierten die Aktien von Tui im Tagesverlauf, schlossen aber dann wie am Vortag. Viele Händler führten dies unverändert auf befürchtete Geschäftseinbußen wegen der Angst vor neuen Anschlägen sowie den hohen Ölpreis zurück. Auch Henkel (minus 0,8 Prozent) und die Post-Aktie (minus 0,9 Prozent) standen unter Druck.

Der Rentenmarkt tendierte am Dienstag etwas schwächer. Die durchschnittliche Umlaufrendite börsennotierter Bundeswertpapiere stieg auf 3,95 (Montag: 3,94) Prozent, der Rex stieg auf 117,45 (117,53) Punkte. Enttäuschende Konjunkturdaten aus der Eurozone drückten den Kurs des Euro wieder deutlich unter die Marke von 1,20 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1983 (Montag: 1,2023) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8345 (0,8317) Euro.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben