Deutsche Börse : Aktienhandel bricht durch Computerpanne zusammen

Xetra mit Tücken: Die elektronische Handelsplattform hat für knapp eine Stunde den Geist aufgegeben. Mit dem Computer-System wird der allergrößte Teil des Aktienhandels in Deutschland getätigt.

Frankfurt/MainGegen 9:24 Uhr traten erste Störungen auf, die wenig später zu einer kompletten Einstellung des Xetra-Handels führten, wie ein Sprecher mitteilte. Erst mehr als eine Stunde später gegen 10:40 Uhr lief der Betrieb nach einer Art Neustart wieder normal.

Der Leitindex Dax sackte unmittelbar nach Wiederaufnahme des Handels um 20 Punkte ab. Er folgte damit in der Tendenz anderen europäischen Börsen, bei denen der Handel nicht gestoppt worden war.

Börsen in Leipzig und Dublin ebenfalls betroffen

Ursache der Panne war der fehlerhafte Start einzelner Prozesse auf einem der Server der Börse. Davon war auch der Handel der Strombörse in Leipzig und der irischen Börse in Dublin betroffen, die alle auf dem Xetra-System aufgebaut sind.

Schon im September vergangenen Jahres hatte es einen einstündigen Ausfall gegeben. Damals nannte die Börse eine Netzwerkstörung als Ursache.

Auf Xetra wird der allergrößte Teil des deutschen Aktienhandels getätigt. An dem Computer-System sind zahlreiche Händler und Banken auf der ganzen Welt angeschlossen. Daneben gibt es noch den nicht elektronischen Parketthandel zum Beispiel in Frankfurt, Stuttgart oder Berlin. (mit dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar