Finanzen : Eurokurs sinkt unter 1,56 Dollar

"Der Euro ist angeschlagen" sagte Devisenexperte Marc Burgheim von der BayernLB. Grund für die kleine Euro-Schwäche sind die gesunkenen Ölpreise. Von einem längerfristigen stabilen Dollar ist jedoch noch keine Rede.

Frankfurt/MainDer Kurs des Euro ist am Dienstag nach überraschend robusten Konjunkturdaten aus den USA stark unter Druck geraten und erstmals seit knapp einem Monat unter die Marke von 1,56 US-Dollar gerutscht. Zeitweise sank die europäische Gemeinschaftswährung auf bis zu 1,5589 Dollar. Zuletzt erholte sich der Euro nur leicht und kostete am späten Nachmittag 1,5610 Dollar. Das waren rund eineinhalb Cent weniger als am Morgen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittag noch auf 1,5705 (1,5746) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete 0,6367 (0,6351) Euro.

"Der Euro ist nach den jüngsten Kursverlusten sehr angeschlagen", sagte Devisenexperte Marc Burgheim von der BayernLB. Von einer Trendwende hin zu einem anhaltend festeren Dollar könne aber noch keine Rede sein. Ausgelöst worden sei die neuerliche Euro-Schwäche zunächst von den weiter gesunkenen Ölpreisen. Dies habe die Nachfrage nach der US-Währung beflügelt und mithin den Euro belastet.

Gute Konjunkturdaten in den USA

Am Nachmittag sorgten dann unerwartet robuste US-Konjunkturdaten für einen kräftigen Kursrutsch des Euro um rund einen Cent. So hatte sich die Stimmung der amerikanischen Konsumenten im Juli überraschend aufgehellt, wie das private Forschungsinstitut Conference Board mitteilte. Trotz der Aufhellung deute das nach wie vor geringe Niveau des Verbrauchervertrauens aber auf eine sehr verhaltene Entwicklung des privaten Konsums in den USA hin, kommentierten die Volkswirte von der Postbank.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,78975 (0,79250) britische Pfund, 169,33 (169,63) japanische Yen und auf 1,6300 (1,6285) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde in London am Nachmittag mit 916,75 (923,50) Dollar gefixt. (sg/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben