Finanzkrise : Neue Bankpleiten in USA

Mit den Regionalbanken Franklin Bank und Security Pacific Bank sind bereits das 18. und 19. US-Finanzinstitut in diesem Jahr pleite gegangen. Die Geldhäuser wurden am Freitag von den Aufsichtsbehörden geschlossen, wie der US-Einlagensicherungsfonds FDIC mitteilte.

Washington Die in Houston im US-Bundesstaat Texas beheimatete Franklin Bank habe Ende September über Aktiva in Höhe von 5,1 Milliarden Dollar (rund vier Milliarden Euro) verfügt. Ihre Einlagen in Höhe von 3,7 Milliarden Dollar und seine 46 Filialen werden von der ebenfalls texanischen Prosperity Bank übernommen, wie die FDIC erklärte.

Die Einlagen der Security Pacific Bank in Höhe von 450 Millionen Dollar und die vier Filialen in Los Angeles werden von der ebenfalls kalifornischen Pacific Western Bank übernommen. Die FDIC, die die Einlagen von mehr als 8000 Banken in den USA absichert, haben die Bankenpleiten bislang mit 1,4 bis 1,6 Milliarden Dollar belastet. (saw/AFP)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben