Finanzkrise : Neuer Krisenfonds für Asien

Japan legt einen milliardenschweren Nothilfefonds für Länder in Asien auf, die in den Strudel der globalen Finanzkrise geraten.

Nusa Dua -  Der Fonds werde mit 60 Milliarden Dollar (rund 45 Milliarden Euro) ausgestattet, sagte Finanzminister Kauro Yosano am Sonntag am Rande der Jahrestagung der Asiatischen Entwicklungsbank auf Bali (Indonesien). Zusätzlich übernimmt Japan 38,4 Milliarden Dollar – und damit ein Drittel der Beiträge – am aufgestockten Währungsfonds, der Ländern in Zahlungsschwierigkeiten helfen soll. Tokio stellt zudem Garantien für Yen-Anleihen asiatischer Entwicklungsländer in Japan im Umfang von bis zu 500 Milliarden Yen (3,8 Milliarden Euro) zur Verfügung.

„Ich erwarte, dass die Wirtschaftsstruktur der asiatischen Entwicklungsländer durch diese Maßnahmen mehr Gleichgewicht bekommt und sie ihr robustes Wachstum neu starten können“, sagte der Minister. Der Währungsfonds wird von 80 Milliarden auf 120 Milliarden Dollar aufgestockt. Ein weiteres Drittel der Beiträge kommt aus China, 19,2 Milliarden Dollar aus Südkorea. Den Rest bringen die Länder der Südostasiatischen Staatengemeinschaft Asean auf, darunter Malaysia, Singapur, Thailand, Indonesien, die je vier Prozent schultern.

„Das ist eine positive Entwicklung“, sagte Asean-Generalsekretär Surin Pitsuwan. „Die Region hat damit eine zusätzliche Finanzierungsmöglichkeit, die den Internationalen Währungsfonds IWF, der für solche Dinge zuständig ist, ergänzt.“ Die Mitglieder der Asiatischen Entwicklungsbank wollten sich bei dem Treffen mit der Wirtschaftskrise, Klimaschutzmaßnahmen und besserer regionaler Kooperation befassen.dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben