Finanzkrise : US-Hilfsprogramm löst Kursrally aus

Die Wall Street hat am Montag den Handel mit starken Kursgewinnen beendet. Zuvor hatte die US-Regierung ein Hilfsprogramm für die schwer angeschlagenen amerikanischen Banken veröffentlicht.

New York Stock Exchange
Hochstimmung an der New York Stock Exchange. -Foto: dpa

New YorkDie New Yorker Börsen feierten den Plan des US-Finanzministers Timothy Geithner, hieß es von Marktbeobachtern. Die Regierung in Washington hatte ein Programm zum Kauf von Wertpapieren von bis zu einer Billion US-Dollar (740 Milliarden Euro) aufgelegt. Ziel sei, privates Kapital für den Kauf dieser Vermögenswerte anzulocken und dadurch die Bilanzen der Banken von diesen erheblichen Belastungen zu befreien. "Das wird den Banken erlauben, ihre Bilanzen aufzuräumen", zeigte sich Geithner zuversichtlich.

Der US-Leitindex Dow Jones Industrial Average (DJIA) schloss mit plus 6,84 Prozent auf 7.775,86 Zählern. Der marktbreite S&P-500-Index legte um 7,08 Prozent zu auf 822,92 Zähler. An der Technologiebörse Nasdaq gewann der Composite-Index 6,76 Prozent auf 1.555,77 Zähler. Der Auswahlindex Nasdaq 100 stieg um 6,12 Prozent auf 1.259,81 Punkte.

"Bullenrennen auf dünnem Eis"

Die mit Spannung erwarteten Pläne der US-Regierung zum Kauf von faulen Wertpapieren hätten den Aktienmarkt beflügelt, hieß es von Experten. Zu den größten Gewinnern zählten die Aktien der führenden amerikanischen Finanzkonzerne. Die Aktien der Bank of America rückten um 26,01 Prozent auf 7,80 Dollar vor und standen an der Spitze der Gewinner im Dow Jones. Die Papiere der Citigroup schlossen am Ende mit einem Plus von 19,47 Prozent auf 3,13 Dollar, und die Aktien von JPMorgan sprangen 24,67 Prozent auf 28,86 Dollar. Trotz der zum Teil starken Kursgewinne gab es auch warnende Stimmen von Börsen-Experten: Sie sprachen von einem "Bullenrennen auf dünnem Eis".

Auch die Aktien des schwer angeschlagenen Versicherungskonzerns American International Group (AIG) konnten mit der allgemein guten Stimmung für Finanzwerte kräftig zulegen. Die Papiere von AIG gewannen 17,46 Prozent auf 1,48 Dollar. Dabei gab es erneut negative Schlagzeilen von der AIG. So lagen die umstrittenen Bonuszahlungen an führende Manager des Versicherungskonzerns höher als bisher angenommen und betrugen laut Staatsanwaltschaft 218 Millionen Dollar (161 Millionen Euro) statt der bislang bekannten 165 Millionen Dollar. Die AIG-Konkurrenten haben laut der Finanzzeitung "Wall Street Journal" zudem gegen die Staatshilfe für den Versicherer protestiert.

Tiffany unter den Gewinnern

Einen Kurssprung um 15,52 Prozent auf 23,37 Dollar verzeichneten die Aktien der Juwelier-Kette Tiffany. Das Unternehmen hatte vor dem Handelsauftakt mit den Geschäftszahlen positiv überrascht. Die Wirtschaftskrise hatte dem Schmuckeinzelhändler im vierten Quartal zwar einen kräftigen Gewinneinbruch beschert. Der Überschuss war auch durch hohe Kosten für einen Stellenabbau um rund drei Viertel auf 31 Millionen Dollar geschrumpft. Dennoch hatten Analysten zuvor einen noch schwächeren Quartalsbericht erwartet. Außerdem konnte der Luxus-Einzelhändler seinen Umsatz in Europa trotz der Krise fast stabil halten.

Zu den Gewinnern des Tages zählten auch die Aktien der großen Ölkonzerne. Im Zuge der starken Kursentwicklung an den Aktienmärkten sprang auch der Ölpreis zuletzt deutlich nach oben. Davon hätten die Ölwerte zuletzt profitiert, hieß es von Händlern. So schlossen die Aktien von Exxon Mobil den Handel mit einem Aufschlag von 6,72 Prozent auf 70,53 Dollar und die von Chevron mit 6,86 Prozent auf 69,15 Dollar.

IBM legt zu

Die Aktien des Computerkonzerns IBM legten um 6,70 Prozent auf 98,71 Dollar zu. Das vom Markt erwartete Übernahmeangebot für den Konkurrenten Sun Microsystems soll sich laut einem Pressebericht verzögern. IBM prüfe derzeit die Bücher, berichtete das WSJ unter Berufung auf mehrere mit der Situation vertraute Personen. Die Aktien von Sun Mircosystems verzeichneten hingegen Kursverluste und rutschten um 1,98 Prozent auf 7,94 Dollar.

Der Kurs des Euro sprang im Tagesverlauf wieder über 1,36 US-Dollar und stand am Abend bei 1,3636 Dollar. Am US-Rentenmarkt gaben richtungweisende zehnjährige Anleihen um 10/32 Punkte auf 100 21/32 Punkte nach. Ihre Rendite lag bei 2,675 Prozent. (feh/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben