Finanzmarktkrise : Zinssenkung katapultiert Dax und Dow ins Plus

Weitere Hilfe für die krisengeschüttelten Banken durch die New Yorker Federal Reserve: Sie senkte überraschend den Diskontzinssatz um 0,5 Prozentpunkte. Der Deutsche Aktienindex reagierte prompt mit einem satten Gewinnsprung - ebenso der Dow Jones.

Washington/New YorkMit einer überraschenden Senkung der Leitzinsen hat die US-Notenbank die durch die US-Hypothekenkrise ausgelöste Abwärtsbewegung an den internationalen Aktienbörsen umgekehrt. Unmittelbar nach der Entscheidung, Zentralbankkredite der Geschäftsbanken um einen halben Prozentpunkt billiger zu machen, legten die Börsen am Nachmittag kräftig zu. Der Dax in Frankfurt am Main verbuchte ein Plus von fast drei Prozent. Zuvor hatten schwere Kursverluste an den asiatischen Börsen auch in Europa noch für deutlichen Verkaufsdruck gesorgt. Die Bundesregierung sah sich wegen der Verluste veranlasst zu betonen, dass die Entwicklung an den Aktienbörsen die Konjunktur in Deutschland nicht gefährde.

Die US-Notenbank begründete den unerwarteten Schritt mit einer gestiegenen Unsicherheit an den Finanzmärkten. Die Finanzierungsbedingungen hätten sich verschlechtert. Schwieriger zu bekommende Kredite und eine steigende Unsicherheit könnten das Wirtschaftswachstum behindern, erklärte die Notenbank. Sie habe den Diskontsatz für die Ausleihungen der Geschäftsbanken bis auf weiteres verringert, um wieder geordnete Bedingungen an den Finanzmärkten zu gewährleisten und die Liquidität der Marktteilnehmer merklich zu verbessern. Den Satz für ausgeliehenes Tagesgeld (Fed Funds), der auch für den Handel zwischen Banken wichtig ist, ließ die Notenbank mit 5,25 Prozent unverändert.

An der Börse in Frankfurt am Main notierte der Dax der wichtigsten Standardwerte, der am Morgen noch im Minus lag, am Nachmittag bei 7.468,22 Punkten um gut 2,7 Prozent über dem Vortagesschluss. Die Aktien aller 30 Standardwerte im Dax lagen im Plus, wobei vor allem die in den vergangenen Tagen arg in Mitleidenschaft gezogenen Finanztitel besonders zulegten. In Paris notierte der Leitindex CAC-40 um knapp drei Prozent höher, in London der Footsie-100-Index zeitweise sogar um bis zu knapp vier Prozent. Die Börsen in den USA reagierten ebenfalls mit deutlichen Gewinnen: An der Wall Street in New York notierte der Dow-Jones-Index im frühen Geschäft um gut 2,2 Prozent höher.

Regierung: Börsenverluste sind "Normalisierung"

Vize-Regierungssprecher Thomas Steg sagte zu den zuvor auch in Deutschland registrierten Börsenverlusten, Nach gemeinsamer Auffassung der Fachleute seien diese als "Normalisierung" anzusehen. "Die realwirtschaftlichen Aussichten sind unverändert positiv", fügte er hinzu. Die Bundesregierung gehe davon aus, dass die gesamtwirtschaftliche Lage gut sei, so Steg. Auch seien die Fundamentaldaten der Unternehmen günstig. Es gebe keinen Anlass davon auszugehen, dass die Verunsicherung auf den Finanzmärkten auf die Realwirtschaft überspringen werde.

Die schweren Probleme in den USA mit Hypotheken an weniger kreditwürdige Kunden lasteten seit Tagen auf den Finanzmärkten weltweit. Händler sprachen von Unsicherheiten, in welchem Umfang die Probleme in den USA mit den unsicheren Hauskrediten noch durchschlagen werden. Verschlechtert worden sei die Stimmung durch Meldungen aus den USA, wonach die Zahl der Neubauten im Juli auf den niedrigsten Stand seit zehn Jahren gesunken ist. Anleger würden mehr und mehr auf Nummer sicher gehen wollen und ihr Geld beispielsweise in Staatsanleihen statt in Aktien investieren.

Absturz in Fernost

Sehr heftig waren am Morgen die Verluste an einer Reihe asiatischer Börsen. Vor allem in Tokio ging es mit einem Tagesverlust des Nikkei-225-Index von 5,4 Prozent stark bergab. Es war der größte Tagesverlust seit über sieben Jahren. Das Barometer der wichtigsten Börse Asiens verlor damit innerhalb nur eines Monats bereits rund 16 Prozent. Der Leitindex in Hongkong lag zeitweise um sechs Prozent zurück und schloss mit einem Minus von 1,4 Prozent. Ähnlich verlief der Handel in Singapur, wo sich der Leitindex schließlich aber nur noch mit einem Minus von 0,7 Prozent ins Wochenende verabschiedete. (mit AFP)

0 Kommentare

Neuester Kommentar