Finanzpolitik : EZB stimmt Märkte auf Zinserhöhung ein

Der Leitzins für den Euro-Raum bleibt vorerst stabil bei vier Prozent. EZB-Präsident Trichet kündigte aber eine Zinserhöhung im September an.

Frankfurt/MainDie Europäische Zentralbank (EZB) hat die Märkte auf eine Zinserhöhung im September eingestimmt. Die Notenbank beobachte die Inflationsrisiken mit "besonderer Wachsamkeit", sagte EZB-Präsident Jean-Claude Trichet. Dies gilt als Schlüsselformulierung für eine Zinsanhebung im nächsten Monat. Die Zinsen werden dann nach gängiger Einschätzung von vier auf 4,25 Prozent steigen. "Wir legen uns aber nicht im Vorhinein fest, sondern entscheiden auf Basis der Daten", sagte Trichet auf einer überraschend anberaumten Pressekonferenz.

Der EZB-Rat hatte den wichtigsten Leitzins zur Versorgung der Kreditwirtschaft mit Notenbankgeld zwar bei vier Prozent belassen. Wegen des anhaltenden Aufschwungs und der Inflationsgefahren bleibt die Notenbank aber auf Zinserhöhungskurs. "Der Aufschwung im Euro-Raum hat auch im zweiten Quartal angehalten", sagte der EZB-Präsident. Risiken seien die steigenden Ölpreise, die am Mittwoch einen neuen Rekord von 78,78 Dollar erreicht hatten, sowie Kapazitätsengpässe und überhöhte Lohnabschlüsse. (mit dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben