Geldanlage : Anleger flüchten in Staatsanleihen

Das Vertrauen in die Aktienmärkte schwindet zusehends. Die neuerlichen dramatischen Verluste an den Kapitalmärkten haben zu einer Flucht der Anleger in die stabilen Rentenmärkte und Staatsanleihen geführt. Nicht nur in den USA, sondern auch in Deutschland.

New YorkDie Angst vor ausufernden Verlusten durch die Hypothekenmarktkrise und einem Übergreifen auf andere Finanzmarktbereiche hat in den USA einen beispiellosen Run auf die als sicher geltenden kurzfristigen US-Staatsanleihen ausgelöst. Auch in Deutschland und anderen Ländern folgten verunsicherte Anleger, Hedge-Fonds und institutionelle Investoren diesem Trend.

Die Renditen von kurzfristigen US-Regierungstiteln ("Treasury Bills") mit dreimonatiger Laufzeit sind am Mittwoch um 0,54 Punkte auf 4,09 Prozent abgesackt. Dies war der stärkste eintägige Renditerückgang für diese Papiere seit dem 13. Oktober 1989. Er übertraf auch den Rückgang der Renditen im Gefolge des Terrorattacken vom 11. September 2001, berichtete die US-Wirtschaftagentur "Bloomberg".

Die Renditen bewegen sich in entgegengesetzter Richtung zu den Kursen von festverzinslichen Werten. Je gefragter eine Anleihe, um so geringer wird die Rendite.

Gleichzeitig ist die Verzinsung für "Commercial Paper", kurzfristiger Schuldscheine von Unternehmen, innerhalb eines Monats wegen der Angst vor zunehmenden Ausfällen im Markt für minderwertige Hypotheken ("Subprime") von 5,36 auf 5,86 Prozent in die Höhe geschossen.

Rentenmarkt boomt

Der deutsche Rentenmarkt verzeichnete kräftige Kursgewinne. Der für den Anleihemarkt richtungweisende Euro-Bund-Future kletterte bis zum Mittag um 0,17 Prozent auf 113,36 Punkte. Die durchschnittliche Umlaufrendite der börsennotierten Bundeswertpapiere sei auf 4,28 (Vortag: 4,33) Prozent gefallen.

Begonnen hat die heutige Talfahrt mit einem schlechten Abschluss der US-Börsen. Der Dow Jones sank weit unter die 13.000-Punkte-Marke. Die Aktien der KKR Financial Holdings, die bisher eifrig im Hypothekenmarkt mitgemischt hatte, fielen gestern um 31,1 Prozent auf 10,52 Dollar. Die Gesellschaft, an der die riesige Investmentfirma Kohlberg Kravis Roberts (KKR) beteiligt ist, hat Hypothekenkredite mit einem Gesamtvolumen von 5,1 Milliarden Dollar verkauft und dabei 40 Millionen Dollar Verluste erlitten. KKR Financial sitzt noch auf 5,8 Milliarden Dollar Hypothekenkrediten, überwiegend in Form von mit hypothekenbesicherten Wertpapieren. Insgesamt könnten bei der KKR Financial bis zu 290 Millionen Dollar Sonderbelastungen anfallen. (mit dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben