Finanzen : GEWINNER & Verlierer

255103_0_00c3f81f.jpeg

Deutsche Bank profitiert

von optimistischen Gerüchten

Spekulationen auf eine optimistische Prognose für das Geschäftsjahr 2009 haben in den vergangenen Tagen die Aktien der Deutschen Bank angetrieben. Vor allem am Dienstag und Mittwoch griffen Anleger zu. „Es gibt das Gerücht, dass das Geschäft im Januar exzellent lief“, sagte ein Händler. „Schon letzte Woche hieß es ja, der Januar sei bei der Deutschen Bank gut gelaufen.“ Jetzt werde kolportiert, dass die Bank am Donnerstag einen überraschend guten Ausblick vorlege. Es werde darauf spekuliert, dass alle notwendigen Abschreibungen in der Bilanz des vergangenen Jahres enthalten seien.

Beiersdorf weckt Skepsis

der Analysten

Der Nivea-Produzent und Dax-Neuling Beiersdorf stößt bei den Analysten der Deutschen Bank auf Skepsis. Die Experten reduzierten ihr Kursziel von 60 auf 50 Euro (aktuell: gut 37 Euro). Der Konsumgüterhersteller habe im Jahr 2008 von einer Reihe von Themen profitiert, die sich so schnell nicht wiederholen dürften, schrieb Analyst Harold Thompson in einer Studie. Kurzfristig verliere die Aktie an Attraktivität. Zwar gebe Beiersdorf viel Geld für Werbung aus, nehme aber gleichzeitig schwächere Margen in Kauf. Beiersdorf ging am Mittwoch auf seine Aktionäre zu: Die Dividende für 2008 soll von 70 auf 90 Cent steigen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben