Finanzen : GEWINNER & Verlierer

260514_0_262478e0.jpg

Deutsche Börse profitiert vom hektischen Auf und Ab

Wenn es an den Börsen kräftig auf und ab geht, freut das vor allem einen: Den Börsenbetreiber. Denn der hektische Handel bringt Umsätze. Die Deutsche Börse hat im vergangenen Jahr rund eine Milliarde Euro verdient – 13 Prozent mehr als im Vorjahr und ein Rekord. Die Anleger honorierten dies mit steigenden Kursen der Deutsche-Börse-Aktie. Doch Konzernchef Reto Francioni tritt auf die Bremse: Seit Jahresbeginn 2009 sei eine Zurückhaltung beim Handel in Wertpapieren und Derivaten zu spüren.

Infineon sieht ein Ende des Abschwungs – die Börse nicht

Der Chipkonzern Infineon erwartet bald ein Ende des scharfen Nachfrageeinbruchs. Die jüngste Umsatzentwicklung habe zuletzt nicht richtig den tatsächlichen Bedarf der Kunden widergespiegelt, glaubt Unternehmenschef Peter Bauer. An der Börse wollte man den Zweckoptimismus des Vorstandschefs nicht teilen. Die Pleite der Speicherchiptochter Qimonda, deren Hilferuf nach staatlicher Rettung und der Absturz der Infineon-Aktie auf zuletzt rund 50 Cent haben das Vertrauen der Anleger ruiniert.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben