Medienbericht : Hypo Real Estate braucht offenbar weitere Milliarden

Der Immobilienfinanzierer Hypo Real Estate braucht einem Pressebericht zufolge erneut Milliarden-Stützen vom Staat. In den kommenden Wochen sollen weitere Garantien von bis zu 20 Milliarden Euro nötig sein.

Frankfurt/MünchenWie die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" berichtet, mangele es zudem an Eigenkapital. Bis Ende März müsse die Bank ihren Jahresabschluss vorlegen. In der Branche kursiere die Befürchtung, dass die HRE die Mindestquoten für das Eigenkapital aus eigener Kraft nicht mehr erfüllen kann und weitere 10 Milliarden Euro erforderlich sind. Ein Sprecher des Unternehmens wollte den Bericht am Mittwochabend auf Anfrage nicht kommentieren.

Die HRE war Ende September durch Finanzierungsprobleme ihrer irischen Tochter Depfa-Bank in Schieflage geraten und hängt seitdem am Staatstropf. Seit Oktober wurden der Bank 102 Milliarden Euro an Kapitalhilfen und staatlichen Garantien gewährt. Ohne diese müsste der Konzern Insolvenzantrag stellen. Mittlerweile wird auch über eine Enteignung der Aktionäre und eine Verstaatlichung des Konzerns diskutiert. (mpr/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben