MICKRIGE RENDITEN : Verlustgeschäft Sparbuch

Knapp 530 Milliarden Euro lagern nach neuesten Daten der Bundesbank noch immer auf normalen Sparbüchern mit dreimonatiger Kündigungsfrist. Für die meisten Sparer ist das derzeit ein massives Verlustgeschäft. Denn anders als bei den Schnäppchenangeboten sind die Zinsen hier oft mickrig – teilweise liegen sie nur bei 0,5 Prozent (zum Beispiel bei der Commerzbank, der Deutschen Bank oder der Citibank).

Andere Banken zahlen geringfügig höhere Sätze. In der Summe verzichteten deutsche Minizins-Sparer auf 871 Euro pro Sekunde, hat die Initiative „Einfach investieren“ ausgerechnet. Zudem: Wer 10 000 Euro auf dem Sparbuch hat und 0,5 Prozent Zinsen erhält, vermehrt sein Geld zwar binnen zehn Jahren auf 10 511 Euro. Der re ale Wert ist bei einer Inflation von drei Prozent auf rund 7800 Euro geschrumpft. Verbraucherschützer raten deshalb: Höhere Zinsen verlangen oder Geld abziehen. moc

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben