Finanzen : Nervöse Anleger

-

Berlin – Die deutschen Aktienmärkte begannen am Freitag sehr verunsichert, und der Deutsche Aktienindex Dax notierte bis zum Mittag unterhalb der Linie von 5000 Punkten. Die Märkte würden weiterhin von der Furcht der Börsianer vor einer Abschwächung der USKonjunktur bei gleichzeitig steigender Inflation belastet, hieß es übereinstimmend auf dem Parkett. Als am Nachmittag die jüngsten US-Arbeitsmarktdaten bekannt gegeben wurden und besser ausfielen als erwartet, ging es mit den Kursen bergauf. Zum Schluss des Xetra-Handels notierte der Dax schließlich bei 5007 Punkten, ein kleines Minus von 0,2 Prozent.

Die Aktien der Börsenneulinge präsentierten sich uneinheitlich: Die Titel des Fondsanbieters HCI Capital gewannen an ihrem zweiten Handelstag 1,8 Prozent. Auch Q-Cells kletterte um 1,4 Prozent, während sich Ersol um 1,2 Prozent verbilligte.

Am Rentenmarkt stieg die durchschnittliche Umlaufrendite auf 3,06 (Vortag: 3,05) Prozent. Der Rex verharrte bei 122,09 Prozent. Der Bund Future fiel um 0,11 Prozent auf 122,08 Zähler. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs des Euro auf 1,2144 (Donnerstag: 1,2061) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8235 (0,8291) Euro. Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben