Finanzen : SAP wieder gefragt

-

Berlin Auf die teils heftigen Verluste vom Vortag reagierten die deutschen Börsen am Freitag zunächst mit Gewinnen. Doch im Laufe des Tages bröckelten die Kurse wieder ab. Am Nachmittag eröffneten dann auch noch die US-Märkte schwächer – und rissen den Deutschen Aktienindex (Dax) ebenfalls mit in die Verlustzone. Bei Handelsschluss verzeichnete er ein Minus von 0,1 Prozent auf 3797,33 Punkte. Der Technologieindex Tec-Dax verbuchte einen minimalen Verlust von 0,01 Prozent auf 512,84 Punkte. Der Dow Jones Index – der Leitindex an der Wall Street – fiel sogar am Abend unter die psychologisch wichtige Marke von 10000 Punkten.

Spitzenreiter unter den Dax-30-Werten waren die Aktien des Softwarekonzerns SAP. Das Papier verteuerte sich um 2,31 Prozent auf 126,20 Euro. Am Donnerstag hatte noch der aktuelle Ausblick die Anleger verstimmt und die Aktie an das untere Dax-Ende gedrückt. Doch am Freitag griffen die Investoren wieder zu, weil die SAP-Aktie am 28. Juli in den europäischen Index für Standardwerte Eurostoxx 50 aufrücken wird. Sie ersetzt dort die Aventis-Papiere, die nach der Fusion des deutsch-französischen Konzerns mit Sanofi-Synthélabo rausfallen. Unter Druck gerieten deutsche Versicherungstitel. Grund war die Nachricht, dass der Schweizer Rückversicherer Converium offenbar eine Kapitalerhöhung über 400 Millionen Dollar plant. Mitte der Woche hatte es bereits geheißen, dass die Schweizer hohe Rückstellungen für ihr US-Geschäft vornehmen. In der Folge verloren die Aktien der Münchener Rück 1,48 Prozent auf 76,59 Euro. Die Allianz-Aktie verbilligte sich um 1,2 Prozent auf 78,94 Euro.

Der deutsche Rentenmarkt hat am Freitag zur Kasse unverändert tendiert. Die durchschnittliche Umlaufrendite der börsennotierten Bundeswertpapiere verharrte auf 3,94 Prozent, teilte die Deutsche Bundesbank in Frankfurt mit. Der Rex-Rentenindex legte um 0,03 Prozent auf 117,49 Punkte zu. Diesen Index berechnet die Deutsche Börse auf der Basis der Kassakurse ausgesuchter Anleihen. Der Euro verlor etwas an Wert. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,2191 (1,2268) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8203 (0,8151) Euro. Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar