So war der Tag : Anleger hoffen auf Zinssenkung

Die Hoffung auf deutliche Zinssenkungen hat die Talfahrt an den Börsen am Mittwoch gestoppt. Nachdem der Dax zunächst um bis zu 3,4 Prozent gefallen war, erholte er sich am späten Nachmittag und lag am Ende 0,8 Prozent im Plus bei 4576 Punkten. Auch der M-Dax legte um 0,6 Prozent auf 5173 Punkte zu. Der Tec-Dax verharrte bei 479 Punkten.

Wegen anhaltend negativer Konjunkturdaten aus den USA gehen die Finanzmärkte noch in diesem Monat von einer kräftigen Lockerung der US-Geldpolitik aus. Voll eingepreist bei den kurzfristigen Zins-Futures war am Mittwoch eine Leitzinssenkung von einem halben Prozentpunkt auf 0,5 Prozent. Fast jeder zweite Anleger rechnet sogar mit einer noch drastischeren Senkung. Grund für die neue Zinssenkungsphantasie war die unerwartet deutliche Verschlechterung der Lage am US-Dienstleistungsmarkt. Der Index des Institute for Supply Management für November ist auf das Rekordtief von 37,3 Punkten abgesackt – deutlich tiefer als von Analysten erwartet. In Europa entscheidet die Europäische Zentralbank (EZB) am heutigen Donnerstag über die Höhe der Leitzinsen. Auch hier rechnen die Anleger mit einer kräftigen Senkung.

Die Zinssenkungseuphorie trieb sogar die gebeutelten Autowerte ins Plus, die zuvor noch kräftig verloren hatten. BMW legten am Ende 1,8 Prozent zu, Daimler machten aus einem Minus von mehr als fünf Prozent ein kleines Plus von 0,1 Prozent. Einzig die Aktie von MAN blieb mit 4,4 Prozent deutlich im Minus. Der Konzern stellt sich auf schwierige Zeiten ein und will im kommenden Jahr 30 Prozent weniger Lkw produzieren.

Noch härter traf es allerdings die Aktie von Infineon. Sie verlor fast 40 Prozent an Wert und kostete nur noch einen Euro. Der Münchner Halbleiterkonzern hatte die Anleger mit Milliardenverlusten und einem düsteren Ausblick schockiert. Selbst mit einem verschärften Sparkurs werde das Unternehmen sich nicht gegen den Abwärtstrend stemmen können, kündigte Infineon-Chef Peter Bauer an.

Am Rentenmarkt sank die durchschnittliche Umlaufrendite der börsennotierten Bundeswertpapiere auf 2,92 (Vortag 3,00) Prozent. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe rutschte erstmals in ihrer Geschichte unter die Marke von drei Prozent und notierte zeitweise bei 2,99 Prozent, ehe es wieder auf 3,04 Prozent ging. Hintergrund ist das extreme Sicherheitsdenken der Anleger.

Der Rentenindex Rex kletterte um 0,33 Prozent auf 122,12 Punkte. Der Bund Future verlor 0,19 Prozent auf 123,52 Zähler. Der Eurokurs fiel. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte ihn auf 1,2623 (Dienstag: 1,2697) US-Dollar fest. Der Dollar kostete 0,7922 (0,7876) Euro. Tsp/HB

Kurse, Charts und Watchlisten finden Sie auch auf unseren Internetseiten unter

www.tagesspiegel.de/finanzen

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben