So war der Tag : Banktitel sind gefragt

Der anfängliche Optimismus nach der Einigung auf einen Notfallplan für Griechenland ist an der deutschen Börse am Montag schnell verflogen. Der Dax musste seine Gewinne im Handelsverlauf zunächst wieder abgegeben. Erst am Abend drehte er wieder leicht in die Gewinnzone.

Der deutsche Leitindex stieg bis kurz vor Handelsschluss um 0,1 Prozent auf 6257 Punkten, nachdem er im frühen Geschäft bei 6285 Zählern noch den höchsten Stand seit September 2008 markiert hatte. Der M-Dax verlor 0,3 Prozent auf 8375 Punkte. Für den Tec-Dax ging es hingegen um 0,4 Prozent auf 838 Punkte hoch.

„Mit der Griechenland-Lösung ergeben sich keine neuen positiven Impulse mehr für den Aktienmarkt: Zum einen kommt ein solches Paket nicht überraschend, vor allem aber bleibt das Thema langfristig negativ“, sagte Marktanalyst Heino Ruland von Ruland Research.

Das sahen die Investoren am Derivatemarkt, auf dem mit Termingeschäften auf künftige Kurse gewettet werden kann, offenbar anders. „Anleger nutzen die niedrigeren Aktienkurse zum Einstieg“, sagte ein Derivatehändler. „Mit dem Hilfspaket ist bis auf weiteres ein Zahlungsausfall Griechenlands verhindert“, fasste LBBW-Analyst Jens-Oliver Niklasch zusammen. Marktstrategen warnten aber, dass abzuwarten sei, ob die Hilfe längerfristig reiche. Unterstützung bekam der Dax von der deutlichen Erholung des Euro, der zum New Yorker Freitagsschluss rund einen Cent auf rund 1,36 Dollar gewann. Der Referenzkurs wurde etwas darunter festgelegt. Auch die Risikoaufschläge für griechische Anleihen sanken.

Bankenaktien waren im Dax gefragt. Die Aktien der Deutschen Bank legten um 0,7 Prozent zu. Commerzbank-Titel verteuerten sich um 0,8 Prozent. Bester Wert im Dax war die Allianz mit einem Kursgewinn von einem Prozent. Zu den besten Aktien zählten auch BMW-Papiere mit plus 0,8 Prozent. Der Münchener Autobauer steigerte seine weltweiten Verkäufe auch im März. Zudem gaben positive Analystenkommentare den Titeln Auftrieb. Die Papiere von Infineon rutschten indes mit minus 3,6 Prozent ans Dax-Ende. Am Markt wurden gemischt ausfallende Analystenkommentare letztendlich negativ ausgelegt. Nordex legten im Tec-Dax um 2,6 Prozent zu. Händler sprachen von Anschlusskäufen.

Am Rentenmarkt stieg die durchschnittliche Rendite börsennotierter Bundeswertpapiere auf 2,84 (Freitag: 2,77) Prozent. Der Rentenindex Rex sank um 0,23 Prozent auf 124,68 Punkte. Der Bund Future fiel um 0,14 Prozent auf 122,67 Punkte. Der Kurs des Euro stieg. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,3585 (Freitag: 1,3384) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7361 (0,7472) Euro. Tsp

Kurse, Charts und Watchlisten finden Sie auch auf unseren Internetseiten unter

www.tagesspiegel.de/finanzen

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben