So war der Tag : Dax auf Jahreshoch

Der Dax hat die Woche mit einem neuen Höhenflug begonnen. Bei Börsenschluss hatte er zwei Prozent auf 5427 Zähler gewonnen und damit den höchsten Stand seit Anfang Oktober 2008 erreicht. Seit das wichtigste deutsche Börsenbarometer vor nicht einmal fünf Monaten auf den diesjährigen Tiefststand von 3666 Zählern sackte, ging es also um fast 50 Prozent wieder aufwärts. Der M-Dax der mittelgroßen Werte stieg um 2,5 Prozent auf 6361 Punkte. Der Technologiewerte-Index Tec-Dax verzeichnete ein Plus von 1,3 Prozent auf 682 Zähler.

Befeuert wurden die Aktienkurse durch einen unerwartet deutlichen Anstieg des ISM-Einkaufsmanagerindex für die US-Industrie im Juli und Milliardengewinnen der britischen Großbanken Barclays und HSBC, die am Montag Zahlen vorlegten. Bankenwerte wie Commerzbank und Deutsche Bank standen mit Kursaufschlägen von 5,1 Prozent und 2,8 Prozent an der Dax-Spitze.

Für den Börsenexperten Wolfgang Gerke kommt der Börsenaufschwung nicht überraschend. „Man hat auch 2003, als der Dax bis auf 2500 Punkte absackte, nicht gedacht, dass es so schnell wieder so hochgeht.“ Nur fünf Jahre später habe das Börsenbarometer bei 8000 Zählern gestanden.

Nicht alle Unternehmen erwarten jedoch einen ungebremsten Anstieg der Kurse. So stellt sich etwa Siemens auf eine längere Phase unterdurchschnittlichen Wachstums seiner Geschäfte ein. Auch der Technologiekonzern Linde bleibt skeptisch: „Vor diesem Hintergrund werden wir in diesem Geschäftsjahr die Umsatz- und Ergebnis-Rekordwerte aus dem Vorjahr nicht erreichen können“, hieß es am Montag bei Vorlage der Zwischenbilanz. Trotzdem gewann die Aktie am Montag zeitweise 4,1 Prozent und war damit eines der stärksten Papiere am Markt. Analysten hatten noch schlechtere Zahlen erwartet. Solarwerte wie Solon, Q-Cells und Solarworld führten die Gewinnerliste im Tec-Dax an. Solon-Aktien gewannen 7,8 Prozent hinzu, Q-Cells-Titel kletterten um 5,8 Prozent und Solar-World-Aktien arbeiteten sich um 4,2 Prozent vor. Händler verwiesen auf die Übernahmeabsichten von Bosch als möglichen Antrieb für den gesamten Sektor. Der Automobilzulieferer will nach Ersol nun Aleo Solar Euro kaufen.

Am Rentenmarkt sank die durchschnittliche Rendite der börsennotierten Bundeswertpapiere auf 3,06 (Freitag: 3,11) Prozent. Der Bund Future verlor 0,27 Prozent auf 121,71 Punkte. Der Rentenindex Rex kletterte um 0,28 Prozent auf 122,03 Punkte. Der Kurs des Euro stieg. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,4303 (Freitag 1,4138) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,6992 (0,7073) Euro. Tsp

Kurse, Charts und Watchlisten finden Sie auch auf unseren Internetseiten unter

www.tagesspiegel.de/finanzen

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben