So war der Tag : Dax erreicht neues Jahreshoch

Zum Wochenauftakt ist der Deutsche Aktienindex Dax auf ein neues Jahreshoch geklettert. Mit 5814 Zählern stand er zwischenzeitlich so hoch wie zuletzt im Oktober 2008. Danach verlor er wieder. Zum Börsenschluss lag er noch bei 5783 Zählern und damit rund 1,3 Prozent im Plus.

Auch der M-Dax, der Index der mittelgroßen Werte, setzte seinen Rekordkurs der Vorwoche fort. Er stieg bis zum Börsenschluss um ein Prozent auf 7610 Zähler. Der Technologiewerteindex Tec-Dax lag am Ende des Tages 2,4 Prozent höher bei 779 Punkten – wie im M-Dax das höchste Niveau seit September vergangenen Jahres.

„Alcoa hatte vorige Woche schon Schwung in den Markt gebracht, und jetzt überrascht Philips auch positiv“, sagte ein Händler. Viele Anleger blieben aber vorsichtig, was sich in geringen Umsätzen niederschlug. „Wir bewegen uns weiter in einem liquiditätsgetriebenen Aufwärtstrend“, sagte Aktienhändler Dirk Müller vom MWB Fairtrade. Das heißt, Investoren haben hohe Kapitalbestände, die angelegt werden müssen. „Mit einer realen Konjunkturerholung hat diese Bewegung aber nichts zu tun.“

Im Fahrwasser überzeugender Zahlen von Philips gehörten Siemens-Aktien mit einem Zuwachs von zuletzt 2,6 Prozent zu den Dax-Favoriten. Der Elektronikkonzern hat in der Wirtschaftskrise offenbar das Gröbste hinter sich. „Philips hat im dritten Quartal deutlich besser als erwartet abgeschnitten“, sagte ein Analyst. Infineon-Titel zogen um fünf Prozent an. Händler verwiesen auf positive US-Vorgaben aus dem IT-Sektor.

Die Bayer-Aktien profitierten von einem positiver Analystenkommentar und gewannen 2,6 Prozent. Gegen den Trend fielen angesichts von Spekulationen auf eine stärkerer Konkurrenz im Briefgeschäft die Aktien der Deutschen Post. Sie schlossen 0,7 Prozent im Minus.

Gut entwickelten sich zum Wochenstart auch Automobiltitel. Allen voran gewannen Volkswagen-Stammaktien 3,1 Prozent. Analyst Frank Schwope von der Nord/LB begründete den Kursgewinn mit den „hervorragenden Absatzzahlen“ der Wolfsburger in China. Der größte europäische Autohersteller hatte seinen Absatz in China in den ersten neun Monaten um 37 Prozent gesteigert.

Am Rentenmarkt stieg die durchschnittliche Rendite börsennotierter Bundeswertpapiere auf 3,02 (Freitag: 2,95) Prozent. Der Rentenindex Rex sank um 0,15 Prozent auf 122,76 Punkte. Der Bund Future fiel um 0,16 Prozent auf 122,29 Punkte. Der Referenzkurs des Euro legte zu. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,4765 (Freitag: 1,4750) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,6773 (0,6780) Euro. Tsp

Kurse, Charts und Watchlisten finden Sie auch auf unseren Internetseiten unter

www.tagesspiegel.de/finanzen

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben