So war der Tag : Dax ohne Ziel

Trotz enttäuschender Quartalsberichte hat der Dax am Dienstag ins Plus gedreht. Händler sprachen von Anschluss- und Neukäufen.

Trotz enttäuschender Quartalsberichte hat der Dax am Dienstag zeitweise ins Plus gedreht. Händler sprachen von Anschluss- und Neukäufen. Nachdem der Leitindex zum Wochenstart über der Marke von 4900 Punkten geschlossen hatte, legte er zeitweise auf 4928 Zähler zu. Bei Handelsschluss lag er wieder bei 4853 Punkten (minus ein Prozent). Der M-Dax gewann 0,5 Prozent auf 5794 Zähler. Der Tec-Dax rückte angetrieben von Infineon um 1,6 Prozent auf 625 Zähler vor.

„Es strömt endlich wieder Liquidität in den Markt, und der Haupttreiber ist der Einstieg von Investoren, die bislang der Marktentwicklung zur zugeschaut haben“, sagte Marktstratege Robert Halver von der Baader Bank. „Jeder hat Angst, etwas verpasst zu haben, denn viele große Vermögensberater sind zuletzt in Aktien untergewichtet gewesen.“ Untermauert werde die Tendenz derzeit dadurch, dass die wichtigen Frühindikatoren, die Auskunft über die künftige Wirtschaftsentwicklung geben, allmählich ein positives Bild zeichneten und eine Stabilisierung der Lage andeuteten.

„Das Handelsvolumen im Dax ist verglichen mit Montag um fast 50 Prozent gestiegen“, sagte Analyst Christoph Schmidt von der N.M.F. AG. Es sei aber auffällig, wie sehr der Dax an den US-Börsen hänge. Die amerikanische Börse startete mit leichten Verlusten.

Adidas-Aktien führten nach der Vorlage von Quartalszahlen die Liste der Verlierer im Dax mit einem Minus von mehr als 11,2 Prozent an. Metro-Titel büßten 3,8 Prozent ein. Sowohl bei Europas größtem Sportartikelhersteller als auch beim Handelskonzern Metro seien die Ergebnisse enttäuschend ausgefallen, hieß es. Die Beiersdorf-Aktie gewann 0,6 Prozent. Der Hamburger Konsumgüterhersteller meldete endgültige Zahlen und bekräftigte wie erwartet seine Jahresprognosen. Der Konzernumbau soll außerdem primär im zweiten Halbjahr stattfinden und soll daher kaum Auswirkungen auf die Zahlen des laufenden Jahres haben.

Hannover Rück meldete einen überraschend starken Gewinnsprung zum Jahresstart und rechnet nun für das Gesamtjahr weiterhin mit einem „guten Ergebnis“. Die Aktie baute entsprechend ihre Vortagesgewinne zunächst weiter aus – stürzte am späten Nachmittag aber um 1,9 Prozent ab. Ein möglicher Grund: die leicht gesenkte Gewinnprognose.

Am Rentenmarkt stieg die durchschnittliche Rendite der börsennotierten Bundeswertpapiere auf 3,04 (Vortag: 2,99) Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,33 Prozent auf 122,33 Punkte. Der Bund Future legte um 0,15 Prozent auf 122,20 Zähler zu. Der Kurs des Euro stieg. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,3403 (Montag: 1,3223) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7461 (0,7563) Euro.Tsp

Kurse, Charts und Watchlisten finden Sie auch auf unseren Internetseiten unter

www.tagesspiegel.de/finanzen

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben