So war der Tag : Dax reißt Rekordmarke

Aufgeflammte Sorgen um die Kreditwürdigkeit Griechenlands haben den Dax am Dienstag gegen Abend ins Minus gedrückt. Der Leitindex erholte sich kurz vor Handelsschluss zwar leicht und schloss bei 6252 Punkten (plus 0,3 Prozent). Am Mittag hatte er noch kräftiger zugelegt: Bei 6265 Zählern stand er zwischenzeitlich so hoch wie seit September 2008 nicht mehr, bevor die Pleite des US-Investmenthaus Lehman Brothers die Finanzmärkte in eine tiefe Krise gestürzt hatte. „Dieses Niveau spielt aber keine große Rolle mehr, das ist eher etwas Anekdotisches“, sagte ein Händler.

Die anderen wichtigen Indizes gaben einen Teil ihrer Gewinne ab: Für den M-Dax der 70 Nebenwerte ging es um 0,9 Prozent auf 8380 Punkte nach oben, der Tec-Dax gewann 1,6 Prozent auf 838 Punkte. Aktienhändlern zufolge spiegeln sich die wachsenden Sorgen in den Kosten für Kreditausfallversicherungen griechischer Anleihen wider. Zudem zapfe Griechenland nun wohl auch neue Märkte an und plane offenbar eine Dollar-Anleihe.

Die größten Verlierer im Dax waren die Papiere von Bayer und Beiersdorf, die um zwei Prozent und um 1,1 Prozent nachgaben. Die Papiere von Infineon hingegen kletterten um 2,5 Prozent. Händler begründeten dies mit positiven Analystenkommentaren der Citigroup und von Cheuvreux sowie mit erfreulichen vorläufigen Quartalsaussagen von Samsung. Gefragt waren ebenfalls die Vorzüge von VW, die um 2,3 Prozent zulegten. Der Autobauer hatte im März den US-Absatz um 40,9 Prozent gesteigert. Ferner stiegen die Papiere von MAN um 3,8 Prozent. Börsianern zufolge wirken Aussagen von Aufsichtsratschef Ferdinand Piëch vom Freitag positiv nach. Piëch erhöht auf dem Weg zu einer Kooperation zwischen dem Lastwagenbauer und der schwedischen Volkswagen-Tochter Scania das Tempo.

Unterstützung bekam der Dax zudem von den Versicherungswerten. JP-Morgan-Analysten hatten sich Händlern zufolge in Kommentaren positiv über das deutsche Versicherungsgeschäft geäußert und die Kursziele für Allianz und Münchener Rück angehoben. So stiegen Allianz-Aktien am Dienstag um 1,3 Prozent und die Titel der Münchener Rück um 0,7 Prozent.

Im M-Dax kletterten die Anteile von Pro Sieben Sat 1 um 3,1 Prozent. Der Medienkonzern hat offenbar für seinen Nachrichtensender N 24 eine Reihe von Kaufangeboten erhalten.

Am Rentenmarkt stieg die durchschnittliche Rendite börsennotierter Bundeswertpapiere auf 2,80 (Donnerstag: 2,77) Prozent. Der Rex sank um 0,10 Prozent auf 124,85 Punkte. Der Bund Future fiel um 0,25 Prozent auf 123,13 Punkte. Der Referenzkurs des Euro gab nach. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte ihn auf 1,3396 (1,3468) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7465 (0,7425) Euro. Tsp

Kurse, Charts und Watchlisten finden Sie auch auf unseren Internetseiten unter

www.tagesspiegel.de/finanzen

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben