So war der Tag : Dax runter, Dow rauf

Der deutsche Aktienmarkt hat am Dienstag seine Talfahrt mit gebremstem Tempo fortgesetzt. Das Börsenbarometer schloss am Dienstag mit mehr als einem Prozent im Minus bei 3895 Punkten, nachdem es am Vortag unter die Marke von 4000 Punkten gesackt war und auf dem tiefsten Stand seit Oktober 2004 geschlossen hatte. Der M-Dax mittelgroßer Werte fiel um zwei Prozent auf 4565 Zähler. Auch der Tec-Dax gab nach, er rutschte um knapp ein Prozent auf 441 Punkte.

Die größten Verlierer waren erneut die Autowerte. Die Aktien von BMW verloren nach einem negativen Analystenkommentar massiv und schlossen mit minus 4,6 Prozent auf 19,23 Euro. Morgan Stanley riet zudem, erst wieder Titel des bayerischen Autobauers zu kaufen, wenn die Papiere deutlich unter zehn Euro notierten – eine klare Ansage. Die Aktien von Dax-Schwergewicht Daimler wurden daraufhin in Sippenhaft genommen und verloren 3,4 Prozent auf 18,63 Euro. Andere Autowerte sackten ebenfalls ab: Die Papiere von Volkswagen gaben um 3,7 Prozent auf 208,50 Euro nach. Auch die Titel des größten deutschen börsennotierten Versicherers gaben am Dienstag nach. Die Anteilsscheine der Allianz büßten knapp vier Prozent auf 49,31 Euro ein. Händler verwiesen auf Medienberichte, denen zufolge der staatlich gestützte US-Versicherer American International Group vor dem größten Quartalsverlust eines Unternehmens in der US-Geschichte steht.

Im M-Dax drückten Aussagen der Familie Schaeffler, zur Rettung des Konzerns bis zu drei Viertel ihrer Anteile verkaufen zu wollen, die Aktien von Continental zwischenzeitlich um bis zu 21 Prozent auf ein Siebeneinhalb-Jahres-Tief. Tagesgewinner waren mit Abstand die Titel der Deutschen Bank, die um 4,3 Prozent zulegten.

In New York legte der Dow-Jones-Index am Dienstag kräftig um 3,32 Prozent auf 7350 Punkte zu. Als Hauptgrund galt eine Rede des US-Notenbankchefs Ben Bernanke vor dem Bankenausschuss des US-Senats. „Wenn die Maßnahmen, die die Regierung, der Kongress und die Notenbank ergriffen haben, erfolgreich sind und ein gewisses Maß an Finanzstabilität wiederhergestellt haben, dann, und meiner Ansicht nach nur dann, gibt es eine vernünftige Perspektive, dass die gegenwärtige Rezession 2009 enden wird und 2010 das Jahr der Erholung werden könnte“, sagte er.

Am Rentenmarkt sank die durchschnittliche Rendite der börsennotierten Bundeswertpapiere auf 2,79 (Vortag: 2,87) Prozent. Der Rentenindex Rex kletterte um 0,64 Prozent auf 122,39 Punkte. Der Bund Future gewann 0,38 Prozent auf 125,89 Punkte. Der Kurs des Euro fiel: Die EZB setzte den Referenzkurs auf 1,2763 (Montag: 1,2798) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7835 (0,7814) Euro.Tsp

Kurse, Charts und Watchlisten finden Sie auch auf unseren Internetseiten unter

www.tagesspiegel.de/finanzen

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben