So war der Tag : Dax steigt, Skepsis bleibt

Für Anleger hat die Woche hoffnungsvoll begonnen. Begünstigt von positiven Signalen aus den US stieg der Leitindex Dax bis zum Börsenschluss um 3,1 Prozent auf 4722 Zähler.

Für den M-Dax der mittelgroßen Werte ging es um zwei Prozent auf 5577 Punkte hoch und der Tec-Dax kletterte um 2,4 Prozent auf 626 Zähler. Händler verwiesen allerdings auf ein geringes Handelsvolumen.

Auch insgesamt bewerteten Händler die Kursaufschläge eher skeptisch. „Alle halten sich zurück und warten auf die nächsten Quartalszahlen aus den USA“, sagte einer. „Enttäuschen diese, kann es mit den Aktienkursen wieder ganz schnell in den Keller gehen.“ Neben den großen US-Banken legt in dieser Woche eine Reihe von US-Schwergewichten Zwischenberichte vor, darunter Intel, IBM und General Electric.

In Deutschland blieben am Montag Porsche und Volkswagen Gesprächsthema Nummer eins. Die Aktien des Sportwagenbauers kletterten um 9,7 Prozent. Porsche-Chef Wendelin Wiedeking und das Golfemirat Katar haben sich offenbar über eine dringend notwendige Kapitalspritze geeinigt. Das Emirat bietet insgesamt rund sieben Milliarden Euro für den Kauf von Stammaktien und VW-Optionen der Porsche-Holding. Die Summe würde das Unternehmen nahezu entschulden. Die im Dax notierten VW-Stammaktien verloren zeitweise 1,8 Prozent, da für den Fall eines Einstiegs von Katar Analysten mit einem Abstieg der Stämme rechnen, die dann die Kriterien für die Dax-Mitgliedschaft nicht mehr erfüllen würden. Spekuliert wird, dass dann die VW-Vorzugsaktien nachrücken. Diese Aktien stiegen um 4,7 Prozent.

An die Dax-Spitze setzten sich Daimler-Papiere mit plus sechs Prozent. Der Wert profitierte von Aussagen von VDA-Chef Matthias Wissmann, der in einem Zeitungsinterview vor allem der Luxusklasse gute Wachstumschancen bescheinigt hatte. Bankenwerte zogen ebenfalls an. Papiere der Deutschen Bank gewannen 4,2 Prozent, Commerzbank-Aktien 4,2 Prozent. Am Dax-Ende sackten Aktien von K+S um 3,1 Prozent ab. Börsianer verwiesen auf Meldungen, wonach Indien sich für einen Teil seines Bedarfs mit dem russischen Düngemittelproduzenten Silvinit geeinigt habe – zu einem Kalipreis, der deutlich unter den Markterwartungen liege.

Am Rentenmarkt fiel die durchschnittliche Rendite der börsennotierten Bundeswertpapiere auf 3,02 (Freitag: 3,06) Prozent. Der Bund Future rückte um 0,01 Prozent auf 122,33 Punkte vor. Der Rentenindex Rex stieg um 0,11 Prozent auf 122,34 Punkte. Der Kurs des Euro stieg. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,3975 (Freitag: 1,3901) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7156 (0,7194) Euro.Tsp

Kurse, Charts und Watchlisten finden Sie auch auf unseren Internetseiten unter

www.tagesspiegel.de/finanzen

0 Kommentare

Neuester Kommentar