So war der Tag : Der Dax erholt sich leicht

Die zaghafte Erholung am deutschen Aktienmarkt hat am Freitag nach Konjunkturdaten aus den USA an Fahrt gewonnen. Zum Handelsschluss kletterte der Dax auf 5609 Zähler und legte damit um 1,2 Prozent zu.

 In den vergangenen sieben Handelstagen hatte der Leitindex bis zu siebeneinhalb Prozent verloren. Der M-Dax legte am Freitag 1,3 Prozent auf 7505 Zähler zu. Der Tec-Dax schloss fast unveränder auf 807 Punkten.

Ein Grund für den Anstieg des Dax waren gute Wirtschaftsdaten aus den USA. Dort stieg die Wirtschaftsleistung im Schlussquartal 2009 um 5,7 Prozent und damit deutlich stärker, als von Volkswirten erwartet. Im Fokus standen zudem die Bilanzen einiger Unternehmen aus Deutschland, aber auch ausländischer Branchenführer wie Amazon oder Microsoft. Im Dax waren Infineon-Papiere nach der Bilanzvorlage des Chipherstellers mit plus drei Prozent einer der Gewinner. Der Konzern schraubte nach einem unerwartet starken Umsatz- und Ergebnisplus im ersten Geschäftsquartal seine Jahresprognose 2009/10 nach oben. Die Aktien von Henkel legten nach guten Zahlen um 1,3 Prozent zu.

Auch einige Autowerte zogen mit Verkaufszahlen die Blicke auf sich: So sank der Umsatz von BMW im vergangenen Jahr moderat im Vergleich zum Absatz. Die Papiere des Münchener Autobauers verteuerten sich um 4,8 Prozent. Eher kritisch bewertete allerdings DZ-Bank-Analyst Michal Punzet die BMW-Bilanz: Der Ausblick des Autobauers sei nicht allzu ehrgeizig. Er sehe keinen Grund, von seiner skeptischen Einschätzung der Premium-Hersteller abzurücken. Daimler-Aktien stiegen nach einer Hochstufung durch die HSBC um 3,4 Prozent. Außerhalb des Dax rutschten dagegen die Titel des Sportwagenbauers Porsche am Tag der Hauptversammlung um knapp 1,5 Prozent ab. Porsche hat im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 33 200 Autos verkauft, das waren 3,1 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum.

SAP profitierte zeitweilig von erneut aufflammenden Spekulationen über ein Interesse des Branchen-Giganten Microsoft. Die Aktien der Walldorfer verteuerten sich um 2,8 Prozent. Eine Herunterstufung durch die Bank of America/Merrill Lynch bremste die Aktien der Munich Re. Die Titel des Rückversicherers verloren gegen den Trend um knapp 0,6 Prozent.

Am Rentenmarkt fiel die durchschnittliche Rendite börsennotierter Bundeswertpapiere auf 2,88 (Vortag: 2,91) Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,08 Prozent auf 123,86 Punkte. Der Bund Future verlor 0,03 Prozent auf 123,26 Punkte. Der Referenzkurs des Euro fiel. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte ihn auf 1,3966 (1,3999) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7160 (0,7143) Euro. Tsp

Kurse, Charts und Watchlisten finden Sie auch auf unseren Internetseiten unter

www.tagesspiegel.de/finanzen

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben