So war der Tag : Der Dax fährt Achterbahn

Auf und ab, ging es am Mittwoch im Dax. Nach einem Anstieg auf rund 5845 Punkte, rutschte das Börsenbarometer erst wieder in die Verlustzone, weil Anleger die gestiegenen Kurse nutzten, um Kasse machten.

Dank Rückwind von den US-Börsen erholte sich der Leitindex jedoch wieder. Am Ende des Tages schloss er 0,4 Prozent im Plus bei 5833 Punkten. Der M-Dax büßte 0,7 Prozent auf 7460 Zähler ein. Der Tec-Dax sank um 0,1 Prozent auf 775 Punkte.

„Es hat sich zuletzt immer wieder gezeigt, dass gute Unternehmensergebnisse nicht mehr zu weiterem Auftrieb geführt haben“, sagte Marktstratege Christian Schmidt von der Helaba. „Die Zweifler haben wieder die Oberhand gewonnen und nun setzen auch vermehrt Gewinnmitnahmen nach positiven Neuigkeiten ein.“

Gegen den Trend behaupteten sich im Dax die Versorger. Papiere von Eon stiegen um 2,2 Prozent, RWE notierten 0,6 Prozent im Plus. Händler sprachen von Nachholbedarf, da sie den Kursaufschwung der vergangenen Woche nicht mitgemacht hatten.

Die Aktien der Deutschen Bank büßten nach dem überraschend vorgelegten Quartalsbericht zwischenzeitlich 3,76 Prozent ein. Sie schlossen bei minus 2,4 Prozent und zählten damit zu den schwächsten Titeln im Leitindex. Deutschlands Branchenprimus meldete im dritten Quartal zwar erneut einen Milliardengewinn. Die Bank verdanke diesen Gewinn vor allem Steuergutschriften, hieß es in Analystenkreisen.

Enttäuschende Umsatzzahlen belasteten auch den deutschen Sportartikelhersteller Puma. Die Aktie sank am bis zum Börsenschluss um 2,9 Prozent.

Die europäischen Märkte wurden von enttäuschenden Zahlen von Peugeot belastet. Nach einem unerwartet großen Umsatzrückgang sackten die Aktien des französischen Autoherstellers in Paris um über sechs Prozent ab. Von Fiat vorgelegte Zahlen wurden dagegen zwar als gut beurteilt, doch Gewinnmitnahmen drückten die Aktien bis zu 3,8 Prozent ins Minus. Renault fielen um bis zu 4,5 Prozent. In Frankfurt gaben VW rund ein Prozent nach. Daimler gewannen nach Verlusten am Vortag rund 0,5 Prozent. BMW legten am späten Nachmittag um 1,4 Prozent zu.

Am Rentenmarkt verharrte die durchschnittliche Rendite der börsennotierten Bundeswertpapiere auf 3,06 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,04 Prozent auf 122,65 Punkte. Der Bund Future sank um 0,39 Prozent auf 121,34 Zähler. Der Kurs des Euro fiel leicht: Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,4921 (Dienstag: 1,4971) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,6702 (0,6680) Euro.

Kurse, Charts und Watchlisten finden Sie auch auf unseren Internetseiten unter

www.tagesspiegel.de/finanzen

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben