So war der Tag : Der Dax fällt, der Dow legt zu

Lange sah es so aus, als könnte der Freitag einen versöhnlichen Wochenausklang für die Börsianer bieten. Einen Tag zum Durchschnaufen. Doch es kam wieder alles anders: Nach Gewinnen am Vormittag rutschte der Dax am Nachmittag wieder tief ins Minus. Zum Handelsschluss notierte er bei 4127 Punkten (minus 2,2 Prozent). Auch der M-Dax fiel um 0,4 Prozent auf 4735 Punkte. Der Tec-Dax stellte sich gegen den Trend und gewann 0,2 Prozent auf 432 Zähler.

Der amerikanische Dow Jones ging dagegen mit einem satten Plus ins Wochenende. Der Index der Standardwerte kletterte in der letzten Handelsstunde um 6,6 Prozent auf 8046 Zähler. Ausschlaggebend für die Schluss-Rallye war ein Bericht des Senders NBC News, wonach der künftige US-Präsident Barack Obama den derzeitigen Chef der Notenbank von New York, Timothy Geithner, zum US-Finanzminister machen wird. Börsianer erklärten, Geithner werde für Kontinuität inmitten der Herausforderungen der Finanzkrise stehen.

Grund für die starken Schwankungen an der Frankfurter Börse war neben der ohnehin vorhandenen Nervosität der Anleger ein Verfallstag für Termingeschäfte, der die Börsen traditionell verrückt spielen lässt.

Zu den Verlierern gehörten die Papiere der Versorger. So büßten Eon-Papiere 5,3 Prozent ein, RWE gaben um 4,4 Prozent nach. Börsianer führten einen belastenden Pressebericht an. Das Kartellamt will dem „Handelsblatt“ zufolge rund 30 deutsche Gasversorger zu Preissenkungen zwingen. Wie die Zeitung unter Berufung auf Kreise berichtete, plant die Behörde einen Vergleich mit allen Versorgern, gegen die sie im Frühjahr Missbrauchsverfahren eingeleitet hat.

Bei den Finanztiteln war das Bild uneinheitlich. Während die Aktien der Hypo Real Estate und der Commerzbank 1,4 beziehungsweise 0,8 Prozent zulegten, rutschten Postbank-Papiere um 5,9 Prozent ab. Sie waren in den vergangenen Tagen deutlich gestiegen, weil die Anleger auf eine schnelle Komplettübernahme durch die Deutsche Bank gehofft hatten. Auch Allianz-Aktien büßten 5,6 Prozent ein.

Auf der Gewinnerseite stand dagegen die Aktie von Metro. Sie gewann 4,1 Prozent. VW-Aktien drehten kurz vor Schluss ins Plus und legten um 4,3 Prozent zu.

Am Rentenmarkt fiel die durchschnittliche Umlaufrendite börsennotierter Bundeswertpapiere auf 3,24 (Vortag: 3,26) Prozent. Der Rentenindex Rex rutschte um 0,32 Prozent auf 120,14 Punkte. Der Bund Future verlor 0,69 Prozent auf 120,61 Zähler. Der Kurs des Euro stieg: Die EZB setzte den Referenzkurs am Freitagnachmittag auf 1,2602 (Vortag: 1,2542) Dollar fest. Am Donnerstag hatte er noch 1,2542 Dollar gekostet. Der Dollar notierte am Freitag bei 0,7935 Euro.Tsp

Kurse, Charts und Watchlisten finden Sie auch auf unseren Internetseiten unter

www.tagesspiegel.de/finanzen

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben