So war der Tag : Der Dax fällt, steigt und fällt

Gleich zwei rasante Richtungswechsel hat der Dax am Mittwoch hingelegt. Nach anfänglich deutlichen Verlusten drehte der Leitindex am Nachmittag kurz ins Plus, rutschte danach aber wieder zurück ins Minus. Bei Handelsschluss lag der Dax bei 5643 Zählern und damit 0,5 Prozent im Minus. Der M-Dax der mittelgroßen Werte gab ein Prozent auf 7450 Zähler ab. Auch der Tec-Dax verlor 0,7 Prozent auf 804 Punkte.

Viele Investoren hielten sich zurück angesichts der für den Abend erwarteten Marktimpulse aus den USA. Börsianer erhofften sich Hinweise von Obama zur geplanten Bankenregulierung und von der US-Notenbank zur künftigen Geldpolitik. Als belastend für den Markt galt zudem die Ungewissheit über eine zweite Amtszeit Ben Bernankes als Fed-Chef.

Marktanalyst Robert Halver von der BaaderBank zufolge seien die Börsianer nach wie vor nervös. Während gute Ausblicke von Marktführern wie SAP und Siemens zumindest das Risiko an den Börsen begrenzten, blieben beispielsweise die Banken ein Bremsklotz. Die Pläne von US-Präsident Barack Obama, den Sektor stärker zu kontrollieren, und auch die weiter hohe Risikovorsorge hielten die Branche unter Druck. Halver sagte: „Der Markt hat die Hoffnung gespielt – nun wollen die Händler Fakten sehen.“

Zu den Gewinnern gehörten SAP-Aktien. Der Konzern hatte endgültige Zahlen für 2009 vorgelegt. Europas größter Softwarehersteller will 2010 die Krise hinter sich lassen und wieder Umsatz und Gewinn steigern. Bei Handelsschluss lagen aber auch SAP-Aktien nur noch 0,1 Prozent im Plus. An der Dax-Spitze standen die Papiere von BASF die am Ende des Tages noch ein Plus von 1,1 Prozent vorweisen konnten. Börsianern zufolge wirken Aussagen von Vorstand Harald Schwager positiv nach.

Im M-Dax fielen Aktien von Wacker Chemie am Indexende als Reaktion auf überraschend vorgelegte Zahlen um 5,1 Prozent. Der Halbleiter-Zulieferer und Chemiekonzern musste vor allem wegen einiger Sonderbelastungen ein enttäuschendes Ergebnis ausweisen. Heidelberg-Cement-Papiere fielen, nachdem der mexikanische Konkurrent Cemex schwache Zahlen vorgelegt hatte, um sechs Prozent.

Am deutschen Rentenmarkt stieg die durchschnittliche Rendite börsennotierter Bundeswertpapiere auf 2,91 (Vortag: 2,88) Prozent. Der Rentenindex Rex sank um 0,05 Prozent auf 123,77 Punkte. Der Bund Future gab 0,19 Prozent auf 123,38 Punkte zu. Der Referenzkurs des Euro fiel etwas. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte ihn auf 1,4072 (1,4085) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7106 (0,7100) Euro. dpa

Kurse, Charts und Watchlisten finden Sie auch auf unseren Internetseiten unter

www.tagesspiegel.de/finanzen

0 Kommentare

Neuester Kommentar