So war der Tag : Der Dax gewinnt wieder

Angetrieben von den jüngsten Quartalsberichten hat der deutsche Aktienmarkt am Donnerstag zum ersten Mal nach zwei Verlusttagen wieder leichte Gewinne verbucht. Der Leitindex Dax lag kurz vor Börsenschluss mit 0,3 Prozent im Plus bei 5370 Zählern. Der M-Dax der mittelgroßen Werte gewann 0,3 Prozent auf 6415 Punkte. Der Technologiewerte-Index Tec-Dax stieg um 0,3 Prozent auf 670 Zähler. Wegen nachgebender Kurse an der Wall Street drehte der Dax am Nachmittag nach Gewinnen kurz ins Minus, erholte sich danach aber wieder. Analysten zeichneten ein optimistisches Bild. „Der Trend geht weiterhin klar nach oben und wird durch die Unternehmenszahlen gestützt“, kommentierte Herbert Perus, Leiter des Aktienteams bei Raiffeisen Capital Management in Wien.

Gute Zahlen legte der weltweit viertgrößte Rückversicherer Hannover Rück vor, der im zweiten Quartal einen noch deutlich größeren Gewinnsprung erzielte als erwartet. Die Aktien reagierten mit einem entsprechenden Kurssprung von 5,9 Prozent. Unter dem Strich verdiente der Konzern 203 Millionen Euro und damit gut doppelt so viel wie ein Jahr zuvor. Analysten hatten im Schnitt mit 161 Millionen Euro gerechnet. Merrill Lynch schrieb von besser als erwarteten Zahlen, auch wenn es einige Fragezeichen zur Qualität der Gewinne gebe.

Die Papiere der Deutschen Telekom und der Commerzbank konnten derweil beide ihre anfänglichen Gewinne nicht halten. Der Telefonkonzern konnte dank der im vergangenen Jahr übernommenen griechischen OTE den Umsatz und Gewinn steigern. Börsianer und Analysten lobten vor allem das bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda). Insgesamt ergebe sich jedoch ein gemischtes Bild. Gegen Ende des Tages lag die Aktie 0,8 Prozent unter dem Niveau des Vortages.

Leicht zulegen konnte die Commerzbank. Die Aktie gewann 0,6 Prozent.Laut einer Händlereinschätzung fielen die Zahlen besser aus als erwartet. Analysten betonten unterdessen, dass der Finanzkonzern auf Ebene des Gewinns vor Zinsen und Steuern (Ebit) im Rahmen der Erwartungen gelegen habe, beim Nettoergebnis jedoch deutlich schlechter als prognostiziert abgeschnitten habe.

Am Rentenmarkt verharrte die durchschnittliche Rendite der börsennotierten Bundeswertpapiere auf dem Vortagesstand von 3,12 Prozent. Der Bund Future verlor 0,22 Prozent auf 121,40 Punkte. Der Rentenindex REX kletterte um 0,12 Prozent auf 121,85 Punkte. Der Kurs des Euro fiel. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte ihn auf 1,4370 (Mittwoch: 1,4410) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,6959 (0,6940) Euro. Tsp

Kurse, Charts und Watchlisten finden Sie auch auf unseren Internetseiten unter

www.tagesspiegel.de/finanzen

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben