So war der Tag : Der Euro stützt den Dax

Der deutsche Aktienmarkt hat am Dienstag an seine Vortagesgewinne angeknüpft. Der Dax stieg bis zum Nachmittag um 0,7 Prozent auf 5522 Punkte. Der M-Dax für Mittelwerte zog um 0,8 Prozent auf 7302 Zähler an. Der Technologiewerte-Index Tec-Dax gewann 2,1 Prozent auf 788 Punkte.

Börsianer verwiesen auf den stabilisierten Euro als Stütze. „Der Markt setzt scheinbar darauf, dass es ein Hilfspaket in irgendeiner Form geben wird“, sagte ein Händler. Die Spekulationen über stabilisierende Maßnahmen der EU für Griechenland, Spanien oder Portugal waren aufgekommen, nachdem bekanntwurde, dass EZB-Präsident Jean-Claude Trichet vorzeitig von einem Treffen internationaler Notenbanker in Sydney abreist, um am Donnerstag an einem EU-Sondergipfel teilzunehmen.

Die Spekulationen halfen vor allem den Finanzwerten: Aktien der Deutschen Bank setzten sich mit plus 3,5 Prozent an die Spitze des Dax, Commerzbank-Papiere legten um 1,3 Prozent zu. Aktien der Deutschen Börse stiegen um 1,6 Prozent.

SAP-Papiere bauten ihre Kursverluste nach dem überraschenden Chefwechsel am Vortag aus. Die Aktien verloren 2,1 Prozent und waren damit größter Dax-Verlierer. Schon am Vortag hatte die Ablösung von Leo Apotheker an der Konzernspitze für Kursverluste von 2,5 Prozent gesorgt. „Das sind die Nachwehen von gestern“, sagte ein Händler. „Auch die amerikanischen Investoren haben negativ auf diese Nachricht reagiert.“

Gefallen fanden Anleger dagegen an den Quartalsergebnissen von Douglas und Heidelberger Druck, deren Aktien im Nebenwerte-Index M- Dax notiert sind. Ein Analyst sah bei Heidel-Druck gar deutliche Anzeichen einer Trendwende. Die Jahresziele von Douglas könnten Analysten zufolge nach überraschend positiven Quartalszahlen übertroffen werden. Die Aktien des Einzelhandelskonzerns standen im M-Dax mit einem Plus von 3,8 Prozent hinter Heidel-Druck an Platz zwei. Auch andere Handelswerte waren gefragt. Metro verteuerten sich um 1,7 Prozent, Praktiker um 0,9 Prozent. Die Aktien der Baumarktkette profitierten Händlern zufolge zudem von erneut aufkommenden Gerüchten über ein Interesse des US-Konkurrenten Home Depot. Praktiker wollte hierzu jedoch nicht Stellung nehmen.

Am Rentenmarkt stieg die durchschnittliche Rendite börsennotierter Bundeswertpapiere auf 2,80 (Vortag: 2,77) Prozent. Der Rentenindex Rex kletterte um 0,01 Prozent auf 124,28 Punkte. Der Bund Future büßte 0,10 Prozent auf 123,79 Punkte ein. Der Referenzkurs des Euro stieg. Die Europäische Zentralbank setzte ihn auf 1,3760 (1,3675) Dollar fest. Der Dollar kostete 0,7267 (0,7313) Euro. Tsp

Kurse, Charts und Watchlisten finden Sie auch auf unseren Internetseiten unter

www.tagesspiegel.de/finanzen

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben