So war der Tag : Die Stimmung kippt

Die Unsicherheiten über eine Lösung der griechischen Schuldenprobleme haben den deutschen Aktienmarkt am Donnerstag ins Minus gedrückt.

 Der Leitindex rutschte bis zum Handelsschluss um 0,6 Prozent auf 5503 Punkte ab, nachdem er zwischenzeitlich bis auf 5580 Zähler nach oben geklettert war. Der M-Dax stand zuletzt mit 0,1 Prozent im Minus bei 7344 Zählern, während der Tec-Dax fast unverändert bei 780 Punkte schloss.

„Der Markt wird von ständig neuen Nachrichten zu Griechenland und möglichen Lösungen des Schuldenproblems durchgeschüttelt“, sagte Marktanalyst Christoph Schmidt von der N.M.F. AG. „Es fehlt jedoch die klare Aussage: Griechenland will Hilfe und bekommt sie auch.“ Die Eurostaaten haben sich zwar grundsätzlich auf einen Rettungsplan für das hoch verschuldete Griechenland geeinigt und sind bereit, Athen notfalls zu helfen, um einen Staatsbankrott zu vermeiden. Die griechische Regierung habe aber nicht um Finanzhilfen gebeten, sagte der ständige EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy am Donnerstag am Rande des EU-Gipfels in Brüssel. Experten der Unicredit erinnern zudem daran, dass mögliche Finanzhilfen zwar kurzfristige Entspannung schaffen, eine Lösung des eigentlichen Problems aber nur flankieren können.

Die Berichtssaison setzte sich unterdessen vor allem im M-Dax fort. Die Zahlen von Europas größter Kupferhütte Aurubis wurden von Händlern als „besser als erwartet“ eingestuft. Die Aktien sprangen um zeitweise mehr als fünf Prozent an die Indexspitze. Der Werkzeugmaschinenbauer Gildemeister blickt nach einem erwartet harten Jahr 2009 mit vorsichtigem Optimismus in die Zukunft. Die Aktien gewannen zeitweise knapp 2,7 Prozent. Die Papiere von Rhön-Klinikum legten zuletzt um 4,4 Prozent zu. Im Dax profitierten die Aktien von Fresenius von einer positiven Analystenstudie und gewannen 1,6 Prozent. Lufthansa-Aktien verloren dagegen am Indexende nach enttäuschenden Zahlen des Konkurrenten Air France-KLM 3,2 Prozent. Banken litten besonders unter der wieder aufgeflammten Unsicherheit in der Griechenland-Frage, nachdem sie im frühen Handel noch von den positiven Zahlen der Credit Suisse profitieren konnten. Aktien der Deutschen Bank sanken um 2,2 Prozent, Commerzbank-Titel büßten um 0,5 Prozent ein.

Am Rentenmarkt stieg die durchschnittliche Rendite börsennotierter Bundeswertpapiere auf 2,87 (Vortag: 2,86) Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,01 Prozent auf 123,97 Punkte. Der Bund Future büßte 0,15 Prozent auf 123,29 Punkte ein. Der Referenzkurs des Euro fiel. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte ihn auf 1,3718 (1,3740) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7290 (0,7278) Euro. Tsp

Kurse, Charts und Watchlisten finden Sie auch auf unseren Internetseiten unter

www.tagesspiegel.de/finanzen

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben