So war der Tag : Dubai drückt den Dax

Anhaltende Sorgen um die globalen Folgen der Finanzkrise in Dubai haben die deutschen Standardwerte am Montag ins Minus gedrückt. Nach einem freundlichem Auftakt verlor der Dax zeitweise 1,4 Prozent.

Anhaltende Sorgen um die globalen Folgen der Finanzkrise in Dubai haben die deutschen Standardwerte am Montag ins Minus gedrückt. Nach einem freundlichen Auftakt verlor der Dax zeitweise 1,4 Prozent. Kurz vor Handelsschluss notierte er noch einmal kurz im Plus, schloss dann aber bei 5625 Zählern (minus 1,1 Prozent). Der M-Dax gab um 1,2 Prozent auf 7099 Punkte nach. Der Tec-Dax verlor nach schwankendem Handel leicht um 0,1 Prozent auf 781 Zähler.

„Nach der Erholungsrallye vom Freitag hat die Anleger der Mut für weitere Käufe verlassen“, sagte ein Börsianer. Einen Grund hierfür liefere weiter die Diskussion um die Zahlungsschwierigkeiten von Dubai. Im Dax standen vor allem Autowerte unter Druck, obwohl sich die Analysten von Goldman Sachs zuversichtlich zu den europäischen Autobauern geäußert hatten. Einer der schwächsten Dax-Werte waren die Papiere von Daimler mit einem Minus von zuletzt 2,6 Prozent. „Die Investoren scheinen zu befürchten, dass arabische Aktionäre nicht weiter zukaufen, sondern sogar Anteile verkaufen müssen“, sagte ein Händler. Abu Dhabi ist über seinen staatlich kontrollierten Fonds Aabar mit 9,1 Prozent an dem Autobauer beteiligt. Kuweit hält 6,9 Prozent. Die Papiere des Münchener Konkurrenten BMW büßten 2,7 Prozent ein. Börsianern zufolge litten die Titel der beiden Oberklasse-Hersteller darunter, dass China im Zuge seiner Konjunkturhilfen wohl verstärkt kleine, klimaschonende Autos fördern wolle. Zudem strichen die Goldman-Analysten die Titel der beiden Unternehmen von ihrer „Conviction Buy List“. VW-Stammaktien setzten sich am Morgen nur kurzzeitig an die Dax- Spitze, was Händler mit Spekulationen auf einen Verbleib im Leitindex begründeten. Auslöser sei ein Magazin-Bericht, die Familien Porsche und Piech würden in einem vereinten VW-Porsche-Konzern deutlich weniger Anteile halten als bislang vorgesehen. Am Abend lagen die Titel mit einem Minus von 4,8 Prozent am Dax-Ende. Hingegen verteuerten sich die VW-Vorzüge, die als Kandidat für einen Dax-Aufstieg gelten, um 3,7 Prozent Euro. Goldman Sachs hatte die Titel in ihre „Conviction Buy List“ mit einem Kursziel von 107 Euro (aktuell: 56 Euro) aufgenommen.

Stärkster Wert im Dax war Adidas mit einem Plus von 0,8 Prozent.

Am Rentenmarkt verharrte die durchschnittliche Rendite börsennotierter Bundeswertpapiere auf 2,86 Prozent. Der Rentenindex stieg um 0,05 Prozent auf 124,43 Punkte. Der Bund Future gewann 0,01 Prozent auf 123,55 Punkte. Der Referenzkurs des Euro legte zu. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte ihn auf 1,5023 (Freitag: 1,4918) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,6656 (0,6703) Euro. Tsp

Kurse, Charts und Watchlisten finden Sie auch auf unseren Internetseiten unter

www.tagesspiegel.de/finanzen

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben