So war der Tag : Finanzwerte stürzen ab

Den zweiten Tag in Folge ging es am deutschen Aktienmarkt steil nach unten. Nachdem der Leitindex Dax am Mittwoch bereits knapp fünf Prozent verloren hatte, stürzte er am Donnerstag erneut um zeitweise mehr als fünf Prozent ab. Er schloss 3,1 Prozent im Minus bei 4220 Punkten. Auch der M-Dax mittelgroßer Werte gab um 3,5 Prozent auf 4752 Zähler nach. Der Tec-Dax fiel um 5,6 Prozent auf 431 Punkte. Hier brachen vor allem Solar- und Windkraftwerte ein. Größter Verlierer war der Anlagenbauer Repower mit einem Minus von 18,1 Prozent.

Im Dax stürzten erneut die Finanzwerte ab. Die Aktie des angeschlagenen Immobilienfinanzierers Hypo Real Estate gab um 16,5 Prozent nach und kostete nur noch gut zwei Euro. Titel der Deutschen Bank fielen um 9,4 Prozent, Commerzbank-Aktien gaben 8,5 Prozent nach. Ausnahme war das Papier der Postbank, das 1,5 Prozent zulegte. Die Aktie profitierte wie schon am Vortag von Gerüchten, wonach die Deutsche Bank die Postbank schon sehr bald komplett übernehmen könnte. Bisher ist lediglich der Kauf von knapp 30 Prozent an der Postbank vereinbart. Für weitere knapp 20 Prozent besitzt die Deutsche Bank eine Kaufoption.

An den Märkten dominiert weiter die Angst vor einer großen Rezession. Konjunkturdaten aus den USA verstärkten diese Befürchtungen am Donnerstag. In der vergangenen Woche haben sich dort so viele Menschen arbeitslos gemeldet wie seit 16 Jahren nicht. Die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe stieg auf 542 000, wie das Arbeitsministerium mitteilte.

Auch das Konjunkturbarometer des US-Instituts Conference Board ist im Oktober stärker als erwartet gefallen. Der Index, der auf zehn wichtigen Wirtschaftsdaten beruht, ging im Oktober um 0,8 Prozent zurück, teilte das Institut der Privatwirtschaft am Donnerstag in New York mit. Noch im September war das Konjunkturbarometer erstmals seit fünf Monaten wieder angestiegen, um revidiert 0,1 Prozent.  Der Index soll einen Hinweis auf die Entwicklung in den kommenden drei bis sechs Monaten geben.

Angesichts der Flut schlechter Meldungen sieht Analyst Heinz-Gerd Sonnenschein von der Postbank wenig Potenzial, um „den Hebel schnell umzulegen und die Kurse wieder nach Norden zu schicken“. Bis Jahresende sei es unwahrscheinlich, dass es der Dax wieder über die Marke von 5000 Punkten schaffen werde.

Am Rentenmarkt fiel die durchschnittliche Umlaufrendite auf 3,26 (Vortag: 3,35) Prozent. Der Rentenindex Rex verharrte auf 120,52 Punkten. Der Bund Future gewann 0,60 Prozent auf 120,67 Zähler. Der Kurs des Euro fiel: Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,2542 (Mittwoch: 1,2634) Dollar fest. Der Dollar kostete 0,7973 (0,7915) Euro. (Tsp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben