So war der Tag : Lehman macht Angst

Schwache Aussichten für die Autobranche und Ängste vor Risiken in der Finanzbranche haben Anleger am Aktienmarkt am Mittwoch weiter verunsichert.

Der Dax stagnierte nach seinem Vortagesrutsch bis kurz vor Handelsschluss bei 5319 Punkten. Zwischenzeitlich hatte er mehr als ein Prozent eingebüßt. Händler sprachen angesichts relativ moderater Umsätze aber auch von einer längst überfälligen Konsolidierung, da die Börsen in den vergangenen Wochen stark zugelegt hatten. Der M-Dax verlor 1,2 Prozent auf 6522 Punkte, der Tec-Dax gab 0,8 Prozent auf 674 Punkte nach.

„Die jüngsten Wirtschaftsdaten waren gut, da zieht so mancher jetzt seine Gewinne ab. Viele Anleger dürften aber bei einem Rückschlag Gewehr bei Fuß für einen Wiedereinstieg stehen“, sagte ein Händler. Belastet wurde der Aktienmarkt zudem von schwachen Daten vom US-Arbeitsmarkt. Die Zahl der Stellen in der Privatwirtschaft der USA war nach Angaben des privaten Dienstleisters ADP im August stärker als erwartet gesunken.

Europaweit wurden Finanzwerte verkauft. „Die Ängste, dass eine Bank noch Leichen im Keller hat, kommen wieder hoch“, fasste ein Händler die Stimmung zusammen. Schon am Dienstag hatten Spekulationen über neue Problemfälle die Runde gemacht. „Vor dem Jahrestag der Lehman-Pleite sind die Investoren besonders leicht zu erschrecken, wenn es um Finanztitel geht“, sagte Noritsugu Hirakawa, Aktienstratege bei Oksasen Securities in Tokio. Die US-Bank Lehman Brothers war am 15. September 2008 zusammengebrochen. Allianz-Titel büßten am Mittwoch 1,9 Prozent ein, Commerzbank 2,1 Prozent. Im M-Dax gaben die Postbank-Aktien 2,3 Prozent und im S-Dax Aareal Bank 6,9 Prozent ab. Gegen den Trend waren die Aktien von Deutscher Bank und Münchener Rück gefragt und gehörten mit Aufschlägen von 0,8 und 1,8 Prozent zu den größten Dax-Gewinnern. Bei den Autowerten drückte das Auslaufen der Abwrackprämie auf die Stimmung. Daimler und BMW wurden zusätzlich von schwachen US-Zahlen belastet. Hingegen legten die VW-Stammaktien als Dax-Spitzenreiter um 3,2 Prozent zu. „Kollektives Kopfschütteln von links nach rechts im Handelsraum“, kommentierte ein Börsianer. Dax- Schlusslicht war der Stahlkonzern Salzgitter mit einem Minus von 4,4 Prozent.

Am Rentenmarkt sank die durchschnittliche Rendite der börsennotierten Bundeswertpapiere auf 2,98 (Vortag: 3,00) Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,12 Prozent auf 122,76 Punkte. Der Bund Future legte um 0,29 Prozent auf 122,96 Punkte zu. Der Kurs des Euro fiel: Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,4220 (Dienstag: 1,4314) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7032 (0,6986) Euro. Tsp

Kurse, Charts und Watchlisten finden Sie auch auf unseren Internetseiten unter

www.tagesspiegel.de/finanzen

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben