So war der Tag : Mit Rekorden in die Osterpause

Der Dax hat am Gründonnerstag vor der Osterpause auf dem höchsten Stand seit September 2008 geschlossen. Positive Daten vom US-Arbeitsmarkt hätten für gute Stimmung gesorgt, sagten Händler. Der deutsche Leitindex stieg um 1,3 Prozent auf 6236 Punkte. Auf Wochensicht bedeutete dies einen Aufschlag von 1,9 Prozent.

Für den M-Dax ging es am Donnerstag um zwei Prozent auf 8305 Punkte nach oben, was dem höchsten Stand seit anderthalb Jahren entspricht. Der Tec-Dax legte um 1,2 Prozent auf 825 Punkte zu. In den USA war die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in der vergangenen Woche weiter gesunken. Mark Rohles, Marktanalyst bei IG Markets, verwies als Antrieb zudem auf den sich stabilisierenden Euro.

Unter den Einzelwerten waren wegen eines höheren Gewinnausblicks von Ryanair die Titel der Lufthansa stark gefragt. Sie gewannen an der Dax-Spitze drei Prozent. Die Aktien der Autobauer BMW und Volkswagen profitierten von positiven Analystenkommentaren und legten um 2,9 beziehungsweise 2,4 Prozent zu. Titel des Düngemittelherstellers K+S gaben als größter Verlierer im Dax um knapp 1,4 Prozent nach. Börsianer verwiesen auf enttäuschende Zahlen des US-Konkurrenten Mosaic.

Auch die Börsen in Europa verbuchten Gewinne: Der Euro-Stoxx 50 ging mit einem Aufschlag von 1,6 Prozent auf 2978 Punkte aus dem Handel. In Paris und London schlossen die Börsen ebenfalls höher.

Auch der Dow Jones profitierte am Donnerstag von den positiven Konjunkturdaten. Der US- Leitindex schloss auf einem 18-Monatshoch und beendete den Handel um knapp 0,7 Prozent höher bei 10 928 Punkten.

Rekorde gab es auch an der japanischen Börse. Infolge der Vorgabe der Wall Street schloss die Börse am Freitag fester. Der Nikkei-Index stieg am zweiten Handelstag in Folge – und zwar um 41 Punkte oder 0,4 Prozent auf 11 287 Punkte. Das ist der höchste Schlussstand seit dem 1. Oktober 2008. Ebenso gewannen die Börsen in Hongkong, Taiwan, Singapur und Schanghai. Der südkoreanische Aktienmarkt stieg sogar auf den höchsten Stand seit 21 Monaten.

Gehandelt wird in Deutschland erst wieder am Dienstag. Am Karfreitag und am Ostermontag bleibt die Börse in Frankfurt geschlossen.

Am Rentenmarkt stieg die durchschnittliche Rendite börsennotierter Bundeswertpapiere am Donnerstag auf 2,77 (Vortag: 2,72) Prozent. Der Rentenindex Rex kletterte um 0,03 Prozent auf 124,97 Punkte. Der Bund Future rückte um 0,06 Prozent auf 123,43 Punkte vor. Der Euro stieg und kostete zuletzt 1,3555 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am frühen Nachmittag auf 1,3468 (Mittwoch: 1,3479) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7425 (0,7419) Euro. Tsp

Kurse, Charts und Watchlisten finden Sie auch auf unseren Internetseiten unter

www.tagesspiegel.de/finanzen

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben