So war der Tag : Nahe am Jahreshoch

Der deutsche Aktienmarkt hat am Dienstag zur Stärke der Vorwoche zurückgefunden. Nach Gewinnmitnahmen am Montag sprang der Dax wieder über die 5700- Punkte-Marke und legte bis zum Handelsschluss um 0,7 Prozent auf 5709 Punkte zu. Mit dem Tageshoch von 5752 Zählern blieb er nur acht Punkte unter seinem Jahreshoch vom Freitag. Der M-Dax rückte um 1,4 Prozent auf 7377 Zähler vor, während der Tec-Dax 1,4 Prozent auf 770 Punkte gewann.

Postbank-Aktienhändler Thomas Stengl konstatierte allerdings ein eher ruhiges Geschäft und sagte: „Der Handel ist vorwiegend technisch geprägt.“ Nach dem schwächeren Wochenauftakt seien viele Anleger zu pessimistisch positioniert gewesen. Bereits die Erholung am Montagnachmittag erwischte dann laut Stengl viele Marktteilnehmer auf dem falschen Fuß. Börsianern zufolge wird der Markt außerdem immer noch von Investoren angetrieben, die den Sprung auf den fahrenden Zug verpasst haben. Der Druck sei groß, sich wieder Aktien ins Portfolio zu legen. „Es ist so viel Geld da, und die Leute müssen es anlegen“, sagte ein Händler. Angesichts der nach wie vor schwachen Wirtschaftslage wunderten sich einige Börsianer allerdings über die Rallye. „Der Markt überrascht immer wieder mit seiner Stärke, die Tendenz ist immer noch aufwärtsgerichtet“, sagte ein weiterer Händler.

Die Aufwärtsbewegung setzten am Dienstag Daimler-Aktien im Dax mit plus 3,5 Prozent am besten um. Salzgitter folgte mit einem Zuwachs von 3,4 Prozent. Weiter unterdurchschnittlich entwickelten sich dagegen K+S mit minus 1,3 Prozent. Merrill Lynch senkte die Einstufung für die Papiere des Düngemittelherstellers.

Im M-Dax zeigten sich Aktien von Heidelberg-Cement nach Veröffentlichung des Bezugspreises aus der Kapitalerhöhung schwankungsanfällig. Zuletzt sprangen sie um elf Prozent nach oben. Mit der mit Abstand größten Kapital-Sammelaktion des Jahres in Deutschland nahm der Baustoffkonzern 2,25 Milliarden Euro ein und kann seinen Schuldenberg von bisher 11,3 Milliarden Euro reduzieren. „Wir werden zum Jahresende spürbar unter neun Milliarden liegen“, sagte Vorstandschef Bernd Scheifele. Der Maschinenbau-Konzern Gea Group baut seine Konzernstruktur um und wurde dafür an der Börse mit Kursgewinnen von 3,8 Prozent bedacht.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite auf 3,12 (Montag: 3,09) Prozent. Der Rentenindex Rex kletterte um 0,04 Prozent auf 122,50 Punkte. Der Bund-Future büßte 0,19 Prozent ein auf 120,12 Punkte. Der Kurs des Euro ist gestiegen. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,4780 (Montag: 1,4658) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,6766 (0,6822) Euro. Tsp

Kurse, Charts und Watchlisten finden Sie auch auf unseren Internetseiten unter

www.tagesspiegel.de/finanzen

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben