So war der Tag : Starkes Interesse an Siemens

Kursgewinne von Schwergewichten wie Siemens und Eon haben dem deutschen Aktienmarkt am Rosenmontag zu einem freundlichen Wochenstart verholfen. Der Dax kletterte bis zum Abend um 0,12 Prozent auf 5506 Punkte.

Kursgewinne von Schwergewichten wie Siemens und Eon haben dem deutschen Aktienmarkt am Rosenmontag zu einem freundlichen Wochenstart verholfen. Der deutsche Leitindex Dax kletterte bis Handelsschluss um 0,2 Prozent auf 5511 Punkte. Der M-Dax der mittelgroßen Werte gewann 0,1 Prozent auf 7299 Zähler und der technologieorientierte Tec-Dax rückte um 1,1 Prozent auf 789 Zähler vor.

Die Investoren reagierten auf Hinweise mehrerer Unternehmen, die auf leichte Geschäftserholungen hindeuten. Allerdings blieben die Handelsumsätze extrem gering. Denn neben den Anlegern aus den Karnevalshochburgen fehlten die Investoren aus den USA. An der New Yorker Wall Street blieb die Börse wegen eines Feiertages (President’s Day) geschlossen. Den Märkten fehlten daher neue Impulse. Weiter beherrschendes Thema seien die Haushaltsprobleme Griechenlands, sagten Händler.

Sein Plus verdankte der Dax vor allem dem Kaufinteresse der Anleger für Siemens-Papiere. Die Aktien des Technologieunternehmens legten rund ein Prozent zu. Grund dafür war die Nachricht, dass das Gemeinschaftsunternehmen mit dem finnischen Handyhersteller Nokia, Nokia Siemens Networks (NSN), seine Krise als überwunden betrachtet und nun Gewinne anstrebt. Auch die Aktien von Nokia profitierten von der Nachricht.

Die Papiere von Eon schoben den Dax ebenfalls an. Auch sie legten um annähernd ein Prozent zu. Der Energiekonzern erwartet für das erste Halbjahr Steigerungen beim Strom- und Gasabsatz, wie Finanzvorstand Marcus Schenck in einem Interview ankündigte. Die Aktien des Salz- und Düngemittelkonzerns K+S profitierten von Übernahmefantasien in der Branche und verteuerten sich um 1,6 Prozent. Auslöser für die Spekulationen ist die Absicht des norwegischen Konzerns Yara, für 4,1 Milliarden Dollar den US-Konkurrenten Terra Industries zu übernehmen. Die Aktien von MAN stiegen zeitweise um mehr als zwei Prozent und schlossen mit einem Plus von 0,6 Prozent. Der Maschinen- und Lkw-Bauer hatte für 2009 zwar unter anderem wegen Abschreibungen auf die Beteiligung an der schwedischen Scania einen unerwartet hohen Nettoverlust ausgewiesen. Börsianer äußerten sich aber mit dem operativen Geschäftsverlauf zufrieden.

Am Rentenmarkt sank die durchschnittliche Rendite börsennotierter Bundeswertpapiere auf 2,84 (Freitag: 2,85) Prozent. Der Rentenindex Rex sank um 0,01 Prozent auf 124,13 Punkte. Der Bund Future verlor 0,10 Prozent auf 123,43 Punkte. Der Kurs des Euro stieg. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,3607 (Freitag: 1,3572) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7349 (0,7368) Euro. Tsp

Kurse, Charts und Watchlisten finden Sie auch auf unseren Internetseiten unter

www.tagesspiegel.de/finanzen

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben